Die Messanlage der Stadt hat nicht wenige Passanten verblüfft: Tempo-Messung am Friedhof? Wer hat es schon eilig, dorthin zu kommen? Seit vergangener Woche blinkt das Signal jeden vorbeifahrenden Autobesitzer an.
Doch der Hintergrund ist ein anderer. Es geht nicht um die gefahrenen Geschwindigkeiten auf dieser ohnedies schlechten Wegstrecke. Aufgrund von wiederholten Anlieger-Beschwerden wollen Stadtverwaltung und Polizei ergründen, ob der Weg am Sportplatz und Friedhof vorbei, der nur für Anliegerverkehr zugelassen ist, tatsächlich so oft, wie beklagt, als Ausweich- und Durchgangsstrecke zur Bundesstraße 279 genutzt wird, um die Ampelkreuzung zu umgehen.
Deswegen interessieren bei der Auswertung weniger die gemessenen Geschwindigkeiten als die erhobenen Daten über die Nutzerfrequenz, wie unsere Redaktion auf Nachfrage erfahren hat.
Die Besucher von Fußballspielen oder Trainingseinheiten und Friedhofsgänger dürfen den Weg - als Anlieger - aber weiterhin benutzen. Nicht ganz so einfach dürfte es werden, diese aus den erhobenen Daten herauszufiltern.