Jubelkommunion wurde in Tschirn gefeiert. Vor 70, 65, 60 , 50 und 25 Jahren sind die Jubilare aus der Pfarrei St. Jakobus der Ältere zum ersten Mal zur Kommunion gegangen. Die Zeiten waren damals ganz anders als heute. Lebensgeschichten wurden seitdem geschrieben und Erinnerungen wurden nun wieder lebendig.

In großer Dankbarkeit nahmen 13 Frauen und Männer an der Feier der Jubelkommunion teil. Festlich gestaltet wurde der Gottesdienst von der Blaskapelle "Edelweiß" Tschirn, dem Liturgiekreis der Pfarrei Tschirn und Organist Philipp Schedel.

Pfarrer Detlef Pötzl betonte bei seiner Predigt, dass die Kommunion bei der Heiligen Messe immer eine Einladung und ein Auftrag sei. Die Einladung, sich zum Gottesdienst zu versammeln, spreche Jesus Christus immer wieder neu aus, und der Auftrag sei klar: Mit frohem Herzen, mit Zuversicht und mit der Absicht, Gutes tun zu wollen, sollten Christen in die Welt hinausgehen und von ihrer Hoffnung erzählen.

Am Festtag der Jubelkommunion gelte deshalb das Wort aus dem Matthäus-Evangelium in besonderer Weise: "Freut euch und jubelt!"

Diese Frauen und Männer feierten in Tschirn ihre Jubelkommunion: 70 Jahre: Anna Keim und Rosi Letsch; 65 Jahre: Wolfgang Punzelt und Angelika Ebertsch; 60 Jahre: Werner Schuberth, Johanna Feuerecker und Monika Schnappauf; 50 Jahre: Bettina Förtsch, Annegret Buckreus und Ellen Fehn; 25 Jahre: Lena Renk, Anja Nerger und Alexandra Wittig. eh