Auf der Poppenrother Höhe könnte im kommenden Jahr baulich einiges geschehen. Dort soll ein interkommunales Gewerbegebiet entstehen. Vorangetrieben haben das Burkardroth und Bad Kissingen in diesem Jahr. Allerdings: Die Kommune am Fuß der Schwarzen Berge scharrt mit den Füßen, möchte vorankommen und drängt die große Kreisstadt zu einem Lippenbekenntnis für das Projekt. Nach mehr als fünf Jahren geht es am Waldfensterer Weiher endlich voran. Dort soll ein Naherholungsgebiet entstehen. Begonnen haben auch die Arbeiten am neuen Hort in Lauter. 100 Kinder sollen dort ab dem kommenden Herbst Platz finden.

Für Kontroversen sorgte das Bauprojekt der Firma Wolf am Kirchberg in Burkardroth. Manchem Gremiumsmitglied war das Gebäude zu überdimensioniert. Dennoch gab es grünes Licht für das Projekt. Frühester Baustart könnte im kommenden Frühjahr sein. Ein wichtiges Ereignis im Markt war weiterhin die Einweihung der Kirche in Waldfenster. In der Nachbargemeinde Bad Bocklet herrschte großes Aufatmen, als Rathauschef Andreas Sandwall nach schwerer Krankheit wieder ins Bürgermeisteramt zurückkehrte.

In den Schwarzen Bergen hat sich ebenfalls einiges getan. Eine Baustelle hoch in der Luft war die Kissinger Hütte auf dem Feuerberg. Heuer schloss der Rhönklub Bad Kissingen das Gros der Arbeiten ab. Die Schwarzen Berge waren weiter Thema beim Mountainbike-Konzept des Landkreises. Mit verschiedenen Trassen sollen die Sportler kanalisiert werden.

In Oerlenbach eröffnete der Versandriese Amazon im August ein Verteilerzentrum an der A71. Damit sind jetzt in Oerlenbach alle Flächen des Gewerbegebiets ausgebaut.

In Nüdlingen sorgte ein Wasserschaden im Heimatmuseum dafür, dass es saniert werden musste. Seit Jahren leiden Menschen an der Nüdlinger Hauptstraße unter Verkehrslärm, nun ist ein Flüsterasphalt durch das Staatliche Bauamt in Vorbereitung. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept ((ISEK) soll die Gemeinde in die Zukunft bringen und gegen Leerstand helfen.

Nach 15 Monaten Bauzeit zogen Anfang Oktober die ersten Mieter in die Nüdlinger Seniorenwohnanlage am Ümpfig ein. Die Nüdlinger können sich Investitionen an ihren Häusern im Ortskern, Photovoltaikanlagen, Regenwasserzisternen und den Schwimmkurs fürs Kind fördern lassen. Ein Beratungsbüro stellte in Nüdlingen und in Haard eine erhebliche Gefährdung für Überschwemmungen fest. Außerdem hat die Gemeinde die Jagd neu organisiert. josch/wns