In der ersten Sitzung des Jahres 2017 befasst sich der Stadtrat am Dienstag, 17. Januar, ab 16 Uhr im Spiegelsaal der Harmonie erneut mit der Planung und der Variantendiskussion zum Bahnausbau.
Dabei werden Vertreter der DB Netz AG insbesondere die Ergebnisse der Eisenbahnbetriebswissenschaftlichen Untersuchung zu den möglichen Trassenvarianten sowie eine vergleichende Betrachtung von Bauzeit, Kosten und schallschutztechnischen Maßnahmen vorstellen. Dazu gibt es neue Erkenntnisse zu bekannten Konfliktthemen wie der Inanspruchnahme von Flächen im Bereich der Nordflur und zum S-Bahn-Haltepunkt Bamberg Süd sowie zur Planung "Kurzer Tunnel in offener Bauweise". Das Baureferat stellt den aktualisierten Rahmenplan "Lärmschutz und Gestaltungsanforderungen" zur Diskussion und macht Vorschläge zum weiteren Vorgehen.
Einen Tag später, am Mittwoch, 18. Januar, tritt dann der Bau- und Werksenat ab 16 Uhr im großen Sitzungssaal am Maxplatz zusammen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem das Flächennutzungsplan-Änderungsverfahren für das Gebiet der Oberen Gärtnerei, die Reaktivierung der Brudermühle, die Sanierung und der Umbau der ehemaligen Jugendherberge "Wolfsschlucht" sowie ein Sachstandsbericht über den Neubau der Franz-Fischer-Brücke in Bug.
In einem weiteren Sitzungsvortrag geht es um die Nutzung und Gestaltung des Maxplatzes. Hier darf der Stadtrat Prof. Dr. Redepenning begrüßen, der die Ergebnisse seiner Studie "Einzelhandel und Event" vorstellen wird. Alle Tagesordnungen und Sitzungsunterlagen sind im Internet unter der Adresse www.stadt.bamberg.de/sitzungstermine zu finden. red