Begeistertes Publikum fordert von einem Orchester wie die Bamberger Symphoniker nach einem Konzert eine Zugabe. Natürlich gibt es für diesen Zweck eine Reihe unverwüstlicher Stücke, die dann aus der Notentasche geholt werden. Doch der Bamberger Klangkörper von Weltformat begnügt sich nicht mit Altbekanntem: Zeitgenössische Komponisten schreiben speziell für die Bamberger Symphoniker eine Zugabe, die die Dauer von fünf Minuten nicht überschreitet. Ein "Encore" als Sahnehäubchen nach dem offiziellen Programm. Ein Werk, das die Welt noch nicht gehört hat.

Eine solche Komposition kommt am Sonntag, 14. Februar, zu Gehör. Zwar nicht vor Live-Publikum, aber verfolgbar via TV-Oberfranken und Livestream. Symphoniker-Cellist Eduard Resatsch, ein mehrfach preisgekrönter Musiker , hat das Stück "One55" verfasst: "ein spielerisches, musikalisches Rätsel um den fünften Buchstaben im Alphabet - das E", erklärt der 48-Jährige selbst. So gebe es in dem Werk für etwa 60, 70 Musiker "viele E-Noten". Geformt in einen Tanz aus seiner Heimat Ukraine, der sich durch Hindernisse kämpft. Eine solche Barriere ist die derzeitige Corona-Pandemie, die die Lebensfreude stört: "Doch der Tanz setzt sich durch, es geht von der Dunkelheit ins Licht", versichert Komponist Resatsch.

Ein Großer geht in Ruhestand

Vor dieser Zugabe am Valentinstag (Faschingssonntag) erklingt Antonin Dvoráks Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104 und die Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 10, dirigiert von Jakub Hruša, Chefdirigent der Bamberger Symphoniker . Damit verabschiedet sich der langjährige Solocellist Matthias Ranft von Publikum und Orchester . Matthias Ranft hat mehr als 35 Jahre lang den Klang des Orchesters mitgeprägt und bereichert. In wenigen Wochen geht er in den Ruhestand. Die Sendezeiten für dieses Konzert auf TV Oberfranken sind: 18 Uhr und 23 Uhr. Zudem gibt es das Konzert im Livestream: www.bamberger-symphoniker.de

Pünktlich zur Faschingszeit, die dieses Jahr mehr oder weniger virtuell stattfinden wird, zeigt TVO zudem eine Aufzeichnung des schon traditionellen Familienkonzerts der Bamberger Symphoniker . Geleitet vom tschechischen Dirigenten David Švec und moderiert von Malte Arkona , bekannt aus dem KiKa - "Tigerenten Club", spielt das Orchester den " Karneval der Tiere" von Camille Saint-Saëns , in der selten gespielten Fassung für Symphonieorchester. Einmal im Jahr versammeln sich alle Tiere im Wald, um miteinander zu feiern. Elefanten, Löwen, Affen, Kängurus, Hühner, schillernde Fischschwärme, Esel, Schildkröten und der Schwan - ein Spaß für Klein und Groß! TV-Oberfranken hat die Konzerte am 10. und 11. Februar aufgezeichnet und strahlt sie am Valentinstag/Faschingssonntag gleich mehrmals im Fernsehen und online per Stream aus. TVO ist frei empfangbar via Kabel, Satellit und Stream https://www.tvo.de/mediathek/video/der-tvo-livestream/. red