Verbesserter Lärmschutz und Erhaltungsmaßnahmen sind die Schwerpunkte beim Autobahnbau der nächsten Jahre im Bundeswahlkreis Bamberg-Forchheim. Das erklärte der örtliche Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn ( CSU ) in Abstimmung mit Direktor Reinhard Pirner von der Niederlassung Nürnberg der Autobahn GmbH des Bundes. „Mit dem sechsspurigen Ausbau der A 3, den wir 2020 bei Schlüsselfeld auf den Weg gebracht haben, wird die letzte Lücke im Autobahnnetz in meinem Wahlkreis geschlossen“, erklärt Silberhorn in der Pressemitteilung. Neben der A 3, die mit dem Ausbau auch den nötigen Lärmschutz erhalte, seien nachträgliche Lärmschutzmaßnahmen entlang der A 73 von Forchheim bis Hallstadt und entlang der A 70 vom Bamberger Kreuz bis zum Hafen geplant.

Baubeginn im Herbst

Direktor Pirner kündigte an, dass zur Sanierung der Fahrbahndecken von Bamberg-Ost bis Hirschaid-Nord für 10 Millionen Euro der Baubeginn im Herbst 2021 erfolgen werde. Die Brückensanierung an der Anschlussstelle Bamberg-Süd für 4 Millionen Euro sei bereits in Bau . Ebenfalls noch 2021 werde die Planfeststellung für die Grunderneuerung der Fahrbahn und die Entwässerung von Hirschaid-Nord bis Forchheim-Nord beantragt. Für das aufwendige Vorhaben seien 105 Millionen Euro eingeplant. Beim Lärmschutz sind die Planungen für Eggolsheim, Buttenheim, Altendorf und Hirschaid am weitesten fortgeschritten. 2023 sollen diese Maßnahmen im Umfang von 14 Millionen Euro beginnen. Rund um Bamberg ist die Planfeststellung für den Lärmschutz an der A 70 im Umfang von 55 Millionen Euro beantragt, an der A 73 von Bamberg-Ost bis Hallstadt im Umfang von 65 Millionen Euro ist sie in Vorbereitung. red