Dreimal verschoben und nun findet tatsächlich der Auftakt der für das Jahr 2020 geplanten Reihe mit experimenteller Musik am 27. Juni um 20 Uhr in der Kufa statt. „SOG – innovative Musik“ startet nun mit dem Hamburger Pionier der experimentell-elektronischen Musik Asmus Tietchens und der Soundinstallation des Bamberger Musikers Dominik Tremel.

Asmus Tietchens wurde 1947 in Hamburg geboren. Mit zehn Jahren lernte er Musique concrète und elektronische Komposition durch das Nachtprogramm des Norddeutschen Rundfunks kennen und begann bereits 1965, mit einem Tonbandgerät zu experimentieren. Ab 1971 kamen Synthesizer dazu. Seit 1975 ist er freier Musiker; und erst im Jahr 1980 erschien sein erstes Soloalbum. Man könnte ihn als die „DIY-Version Karl-Heinz Stockhausens“ bezeichnen. Fest steht jedenfalls, dass Tietchens seit Beginn der elektronisch-experimentellen Musik in Deutschland immer ein Wörtchen mitzureden hatte. Außerdem ist er Teil von Radio Gagarin, einer Sendung im Freien Sender Kombinat Hamburg. Von 1989 bis 2009 lehrte er Klangforschung und Sounddesign an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften, von 2010 bis 2013 Sounddesign an der Hochschule für bildende Künste Hamburg . Tietchens wurde zweimal der vom Südwestrundfunk ( SWR ) gestiftete Karl-Sczuka-Preis verliehen: 2003 für Heidelberger Studien 1-6 und 2006 für Trois Dryades. Er lebt und arbeitet in Hamburg. Nach Auftritten auf dem Meakusma Festival , dem DRUUM in Brüssel und dem ZKM in Karlsruhe kommt er nun nach Bamberg .

Um die junge und alte Avantgarde elektronisch-experimenteller Musik zu vereinen, wird an dem Abend auch Dominik Tremel spielen. Er war in jüngster Zeit vor allem beim Wildwuchs Theater und dem Ensemble Ernst von Leben aktiv und erhielt im Winter 2020/2021 ein Stipendium, um seine Arbeit in der experimentellen-elektronischen Musik auszubauen. Tremel studierte an der HfM in Würzburg (Dirigieren und Orgel) und entfernt sich mit seiner elektronischen Soundinstallation und Performance „materialstrom“ von der klassisch studierten Musik. Oder auch nicht? In der Arbeit „materialstrom“, die er seit der Premiere im September 2020 stark ausbaute, arbeitet Dominik mit automatisch generierter Musik durch elektronische Impulse in Holz, Fahrradfelgen, Kugelschreiberfedern und vielem mehr…

Weitere Konzerte finden im November mit Kali Malone, Ben Vince, Lucy Railton, Sandra Boss und John Kameel Farah in Nürnberg statt.