Der Mai bescherte dem Agenturbezirk Bamberg-Coburg einen weiteren Beschäftigungsanstieg. Neben saisonalen Einflüssen spielte zunehmend die sich erholende Konjunktur eine Rolle für gestiegene Einstellungsbereitschaft der Betriebe.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit fiel sogar größer aus als in den Jahren vor der Krise, so Brigitte Glos, Leiterin des Agenturbezirks. Das macht sich auch in Stadt und Landkreis Bamberg bemerkbar.

In der Stadt verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 121 Personen (-5,7 Prozent) auf 1984 Menschen. Die Arbeitslosigkeit liegt lediglich noch um 0,6 Prozent (+11 Personen) über der vom Vorjahr. Im vergangenen Monat verloren 18,6 Prozent weniger (-41) Menschen ihre Beschäftigung als in 2020. Gleichzeitig fanden 47,6 Prozent (+69) mehr eine neue Beschäftigung. Die Arbeitslosenquote beträgt 4,7 Prozent (April 4,9 Prozent, Vorjahr 4,6 Prozent).

Im Landkreis sank die Zahl der Arbeitslosen um 110 (-4,4 Prozent) Personen. Ende Mai waren 2378 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zu 2020 verloren 36,8 Prozent weniger Menschen ihre Beschäftigung (-131), und es fanden 26,8 Prozent mehr (+57) einen neuen Job. Die Arbeitslosenquote sank seit April um 0,1 Prozentpunkte und beträgt wie im Mai vor einem Jahr 2,7 Prozent. Per Definition ist das Vollbeschäftigung. Sie ist weiterhin die niedrigste im Agenturbezirk. red