Am vergangenen Freitag stimmten unter der Federführung des Landkreises Bamberg die Cisterscapes-Projektpartner über die finale Teilnahme an der Bewerbung für das Europäische Kulturerbe-Siegel ab.

„Im Herbst gehen alle 17 Klosterlandschaften um das Europäische Kulturerbe-Siegel zusammen ins Rennen. Für Cisterscapes ein großartiger Erfolg und ein hervorragender Ausgangspunkt der größten transnationalen Bewerbung in der Geschichte des Siegels“, fasst Landrat Johann Kalb den Beschluss der Partner in einer Mitteilung zusammen.

Im Verbund mit 17 Partnerstätten in fünf Ländern bereitet der Landkreis Bamberg seit 2019 die Antragstellung vor. Kurz vor der finalen Abgabe am 1. September 2021 beim Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst wurden im Rahmen des virtuellen Lenkungskreises der Partner erfolgreich die letzten Weichen für das Vorhaben gestellt. Am 30. November erfolgt die Weiterleitung der Bewerbung an die Kultusministerkonferenz der Länder.

Zwischen Mai bis Juni prüfte eine unabhängige europäische Fachjury von namhaften Experten aus den Bereichen Kulturerbe und historische Geografie die Bewerbungen der Einzelstätten. Die Fachjury bestätigte abschließend, dass alle Stätten für die Bewerbung auf europäischer Ebene bestens aufgestellt sind und damit die Kriterien der EU-Kommission für die Verleihung des Siegels vollständig erfüllen. red