Monika Graf, die Geschäftsleiterin des Globus SB Warenhauses, konnte viele Interessiert zur Ziehung des Gewinners aus der Weihnachtsverlosung begrüßen. Besonders begrüßte sie Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD), Bürgermeister Franz Streit (CSU) sowie die Verantwortlichen und das Team der BRK Bereitschaft und der Kreisbereitschaft Forchheim.
Graf war begeistert davon, wie gut die Aktion für die Bereitschaftsjugend der BRK Bereitschaft Forchheim von der Bevölkerung angenommen worden ist. Oberbürgermeister Kirschstein begrüßte ebenfalls die anwesenden Kunden und freute sich, dass er heute Premiere als Glücksfee feiern durfte. Bei der Verlosung war auch ein echtes Christkind anwesend, und zwar der kleine Elias mit seiner Mutter und seinem Bruder. Elias ist sieben Jahre alt und geht zur Schule.
Er wurde am 24. Dezember 2009 viel zu früh geboren und wog bei seiner Geburt gerade einmal 420 Gramm.
Als Frühchen kämpfte er sich aber beharrlich ins Leben. Aus Elias wurde ein ganz normales fröhliches Kind. Auf die Frage, ob ihn die Schule gefällt, antwortet er: "Ja, aber es ist anstrengend." Sein größter Wunsch an das Christkind ist ein Fahrrad. Christoph Piltz als Leiter der Bereitschaftsjugend und sein Stellvertreter Christian Karg bedankten sich bei allen, die es möglich gemacht haben, dass innerhalb von 17 Tagen 28 560 Lose verkaufen wurden.
Unterm Strich kam so ein Erlös von 14 280,35 Euro für die Bereitschaftsjugend zusammen. Sein besonderer Dank galt der Geschäftsführung Monika Graf, einem Forchheimer Drucker sowie einer Fahrschule, welche die Aktion auf besondere Weise unterstützt haben. Auch beantwortete Piltz die Frage, was mit dem Geld geschehen soll.
Zum einem werden seinen Angaben zufolge Einsatzkleidung für die Jugend angeschafft, der Jugendraum aus- und umgebaut und noch einige kleinere Anschaffungen getätigt.


Ein Gewinn zur rechten Zeit

Die Glücksfee Uwe Kirschstein zog anschließend aus den vielen Losen die Siegerin: Gisela Stein aus Baiersdorf. Sie war aber nicht selbst vor Ort. Deshalb rief sie Kirschstein kurzerhand an.
Die verdutzte, aber natürlich auch begeisterte Baiersdorferin machte sich umgehend auf den Weg in das Warenhaus. Dort angekommen berichtete, dass die Beschaffung eines neuen Autos ohnehin anstand. Da kam ihr der Gewinn gerade recht.