Mit der Erhöhung der Bahnsteige, dem Neubau der Bahnsteigunterführung und der Errichtung von Rampen ist der Bahnhof Ebenhausen jetzt barrierefrei.

11,6 Millionen Euro investiert

Der Zugang zu den Bahnsteigen und die neue Gleisunterführung ist nun direkt von der Straße, entweder über die neuen Treppenanlagen oder eine Rampe möglich. Insgesamt haben der Bund, der Freistaat Bayern und die Deutsche Bahn rund 11,6 Millionen Euro in den Bahnhof, der ein wichtiger Umsteigebahnhof auf den Strecken Schweinfurt-Meiningen und Ebenhausen - Bad Kissingen ist, investiert, teilt die Deutsche Bahn AG in einer Pressemeldung mit.

"Wir investieren heuer für die Bahninfrastruktur im Freistaat mehr als 2,35 Milliarden Euro," sagte der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern, Klaus-Dieter Josel demzufolge. Er sei "dankbar für den finanziellen Rückenwind von Freistaat und Bund, der auch in diesen Zeiten Investitionen ermöglicht". Auch Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer freut sich laut Pressemeldung über die Inbetriebnahme des barrierefreien Bahnhofs.

"Barrierefreie Reiseketten sind mir ein bedeutendes verkehrspolitisches Anliegen. Gerade kleinere Knotenbahnhöfe wie Ebenhausen sind dafür besonders wichtig, weil ohne sie die barrierefreien Zu- und Ausstiegsmöglichkeiten auf den Zulaufstrecken nur halb so viel wert sind. Speziell die Fahrgäste mit körperlichen Beeinträchtigungen, Kinderwagen, Fahrrädern oder schwerem Gepäck werden es beim Ein-, Aus- und Umstieg dort in Zukunft deutlich leichter haben. Daher hat der Freistaat auch für Ebenhausen über drei Millionen Euro in die Hand genommen, obwohl es gar nicht unsere Zuständigkeit ist, die Modernisierung von Stationen zu finanzieren", erklärt die Ministerin.

Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Ebenhausen mit seinen im Schnitt rund 700 Ein- und Aussteigern pro Tag war zwischen der DB und dem Freistaat im Rahmen des Ausbauprogramms Bayern-Paket 2013 - 2018 vereinbart worden. "Gemeinsam mit den bereits im Jahr 2020 fertiggestellten Bahnhöfen in Schweinfurt und Rottendorf macht er das Bahnfahren in Mainfranken nun wesentlich leichter und attraktiver", so Schreyer.

"Ich freue mich darüber, dass die Deutsche Bahn den Ausbau am Bahnhof Ebenhausen durchgeführt hat. Durch die Barrierefreiheit wurde eine deutliche Aufwertung für die ortsansässige Bevölkerung aber auch für Durchreisende erreicht. Der Bahnhof Ebenhausen bietet die mit Abstand beste Verkehrsanbindung im Landkreis Bad Kissingen", so der Erste Bürgermeister der Gemeinde Oerlenbach Nico Rogge laut Pressemeldung. Er wünsche sich nun noch "eine entsprechend dazu passende Parkplatzsituation vor Ort". red