Der Sieger des Etzelskirchener Dreikönigsturniers heißt TSV Lonnerstadt. Nach sechs Stunden Budenzauber setzte sich der Kreisligist im Finale mit 1:0 gegen Ausrichter SpVgg Etzelskirchen durch, Benjamin Bär gelang der goldene Treffer. Fabian Schöbel vom FC Frimmersdorf war mit acht Toren der treffsicherste Akteur.
Nicht viel fehlte der SpVgg Etzelskirchen, um den ohnehin gelungenen Fußballabend komplett zu veredeln. Im Finale des Mitternachtsturniers verlor der A-Klassist gegen den zwei Ligen höher angesiedelten TSV Lonnerstadt spät mit 0:1. Benjamin Bär vollendete einen Konter in der letzten Minute trocken. Nur Sekunden zuvor hatte Adrian Hartenfels auf der Gegenseite freistehend die SpVgg-Führung auf dem Fuß gehabt. Trotz der knappen Finalniederlage zog der Veranstalter ein positives Fazit. In 27 Spielen stand die Fairness an oberster Stelle. Die vielen Zuschauer sahen zahlreiche Tore, spannende Spiele und glücklicherweise keine schweren Verletzungen.


Schöbel dreht auf

In der Gruppe A gestaltete sich das Geschehen ausgeglichen, kein Team konnte die weiße Weste wahren. Der TSV Lonnerstadt sicherte sich dank des besseren Torverhältnisses den Halbfinaleinzug. Verteidiger Andre Maikötter, auf Hallenboden zum Torwart umfunktioniert, brachte die gegnerischen Spieler reihenweise zur Verzweiflung. Zum Kreisligisten gesellte sich überraschend der FC Frimmersdorf. Dank eines glänzend aufgelegten Spielertrainers Fabian Schöbel zog der A-Klassist in die nächste Runde ein und verwies den Nachbarn TSV Vestenbergsgreuth auf den dritten Platz. Mit vier Punkten beendete auch die SpVgg Uehlfeld die Gruppenphase, auf dem fünften Platz fand sich die SpVgg Etzelskirchen II wieder.
Ohne Niederlage schlossen Etzelskirchen I und der ASV Höchstadt die Gruppe B ab. Die Hausherren um Trainer Gerald Götz brachten die Halle speziell im Duell mit der Drittplatzierten SpVgg Heßdorf zum Beben. Nach einem 2:0-Vorsprung für den A-Klassisten glich der Kreisligist aus, ehe Christoph Klein mit der Schlusssirene den umjubelten 3:2-Siegtreffer markierte.
Heimkehrer Roland Kleebauer, der jahrelang für den TSV Höchstadt gespielt und getroffen hatte, erreichte mit seinem FC Pommersfelden Platz 4 und stand vor seiner alten Liebe. Denn für die SG Gremsdorf/Höchstadt reichte es ohne erzielten Treffer und mit 21 Gegentoren nur zu Rang 5.


Ehrlichkeit wird bestraft

Im ersten Halbfinale standen sich der TSV Lonnerstadt und der ASV Höchstadt gegenüber. Jan Kaisers Traumtor brachte den TSV in Front, Benjamin Bär legte nach. Kurz vor Schluss gelang Christian Oppelt der Anschlusstreffer, doch mit der Schlusssirene beseitigte Christian Thoma mit dem 3:1 für den Kreisligisten letzte Restzweifel.
Deutlich mehr Spektakel lieferten die SpVgg Etzelskirchen und der FC Frimmersdorf. Daniel Slanskys Einzelaktion brachte die Hausherren ins Hintertreffen, ehe Adrian Hartenfels nach einem Eckball der Ausgleich gelang. Erwähnenswert hier das sportlich faire Verhalten der Frimmersdorfer. Eigentlich hatte der Schiedsrichter auf Abstoß entschieden, die FCler machten den Referee auf diesen Fehler aufmerksam und kassierten prompt das 1:1.
Im weiteren Verlauf fielen Tore wie am Fließband. Für Etzelskirchen trafen Mario Oeser, Christoph Klein und Matthias Wellein. Die FC-Tore besorgten Fabian Schöbel und Fabian Hubert, der kurz vor Spielende sogar das 4:4 auf dem Fuß hatte.
Nach den Platzierungsspielen stieg um Mitternacht das große Finale. In einer zähen Partie mit wenigen Höhepunkten besorgte Benjamin Bär das entscheidende Tor, Etzelskirchen beendete das Heimturnier somit auf dem zweiten Platz.