Die Fußgänger-Unterführung durch den Coburger Bahnhof, der unter der Stadtautobahn zum Rummental führt, wird ab Freitag, 1. Oktober, 24 Stunden geöffnet sein. Bisher ist der Tunnel von 1.30 bis 4 Uhr gesperrt. Die Hochschule wünschte sich bereits seit längerem eine bessere Anbindung des Campus Friedrich Streib an die Innenstadt. Sowohl Oberbürgermeister Dominik Sauerteig als auch die CSU/JC-Fraktion hatten diesen Gedanken im vergangenen Jahr aufgenommen. Nun habe die Stadtverwaltung die Gespräche mit der Bahn zu einem positiven Ergebnis geführt, teilt die Stadt Coburg mit. "Ich fand es immer wichtig, den Hochschulcampus Friedrich Streib und die Studenten besser an die Innenstadt anzubinden. Studierende und Anwohner können nun auch nachts den kurzen Weg von der Stadt zum Adamiberg zu nehmen", erklärte Oberbürgermeister Dominik Sauerteig zur Öffnung. Hochschulpräsidentin Prof. Christiane Fritze freut sich über die durchgängige Öffnung: "Vor der letzten Kommunalwahl haben wir dieses Anliegen beim ,Walk & Talk‘ an die OB- und Stadtratskandidaten herangetragen. Es ist schön, dass wir jetzt gemeinsam mit der Stadt Coburg und der Bahn eine Lösung finden konnten. Ich danke allen Beteiligten. Jetzt, wo wieder Leben an der Hochschule möglich ist, werden unsere Studierenden sicher öfters den Weg in die Stadt und zurück nehmen."

Die Öffnung erfolge probeweise bis 30. Juni 2022. Bis dahin solle geprüft werden, ob es in den Nachtstunden Vandalismus gibt oder möglicherweise unerlaubte Feiern stattfinden, die Stadt und Deutsche Bahn (DB) zu einem erneuten nächtlichen Schließen zwingen könnten, heißt es weiter. Die zusätzlichen Kosten für Reinigung in den Morgenstunden sowie zusätzliche Streifen eines Sicherheitsdienstes sollen von der Stadt Coburg, der DB und der Hochschule Coburg gemeinsam getragen werden. red