von unserer Mitarbeiterin  Andrea Spörlein

Altendorf — Bürgermeister Karl-Heinz Wagner (CSU) stellte dem Altendorfer Gemeinderat eine Planungsalternative für den Breitbandausbau vor. Er erinnerte daran, dass "eine moderne und leistungsfähige Breitbandinfrastruktur mittlerweile ein wesentlicher Standortfaktor ist und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Region fördert".
Mit Hilfe eines FTTB-Netzes (Fiber to the Bilding), das heißt Glasfaser in jedem Haus, könnte eine "eigene hochwertige flächendeckende Breitbandversorgung aufgebaut werden". Bei einer Besprechung mit den Bürgermeisterkollegen von Buttenheim, Pettstadt und Strullendorf sei diese Thematik ausführlich besprochen worden. Die vier Kommunen zusammen haben deutlich mehr als 12 000 Einwohner, sodass sich hier der Aufbau eines eigenen Glasfasernetzes wirtschaftlich darstellen lassen würde.