Nachdem am Mittwoch die oberste Asphaltschicht auf die neu gebaute Fabrikstraße aufgebracht wurde, stehen nun weitere Straßensanierungen in diesem Jahr in Presseck an.
Bereits gefräst ist die Straße im Ortsteil Heinersreuth. Sie wird am 24. und 25. Oktober voll gesperrt und bekommt dann eine neue Deckschicht. Hierfür gibt der Markt 70 000 Euro aus. Anschließend ist vom 26. bis 28. Oktober ein Teil der Ortsverbindungsstraße nach und im Ortsteil Trottenreuth an der Reihe. Die Kosten hierfür betragen etwa 133 000 Euro. Wenn es die Witterung erlaubt, soll auch noch die Gartenstraße (30 000 Euro) saniert werden; wenn nicht, dann wird dies im Frühjahr erfolgen. Dies gilt auch für die Straße in Wahl.


Keine Bezuschussung

Im Frühjahr ist schließlich noch in Wartenfels die Straße zwischen der Papiermühle und der Kreisstraße an der Reihe. All diese Sanierungsmaßnahmen, so Bürgermeister Siegfried Beyer (CSU), sind absolut notwendig, um tiefer gehende Schäden an den Straßen zu vermeiden, die, wie in der Fabrikstraße, dann einen völligen Neubau notwendig machen würden.
"Diese Sanierungsarbeiten werden nicht bezuschusst, ebenso fallen für die Anlieger keine anteiligen Kosten an," möchte Beyer (CSU) eventuelle Befürchtungen im Ort beruhigen.
Zufrieden ist der Bürgermeister mit der Sanierung der Fabrikstraße. Bei einem Ortstermin mit Thomas Hahn vom Ingenieur-Team aus Bayreuth, Bauhofchef Rudolf Geyer und STK-Geschäftsführer Berhard Korkisch konnte er sich von der gelungenem Projekt überzeugen.