Die AOK fördert die gesundheitsbezogene Selbsthilfe vor Ort regelmäßig und unterstützt die Gruppen auch finanziell. Einer Pressemitteilung zufolge stellt sie 43 500 Euro in diesem Jahr für Selbsthilfegruppen in der Region Coburg, Kronach und Lichtenfels bereit. "Unsere Selbsthilfegruppen vor Ort leisten einen wertvollen Beitrag zur gesundheitlichen Versorgung und ergänzen damit die professionelle Gesundheitsversorgung", sagt Uwe Leidinger von der AOK-Direktion Coburg. "Wir beraten auch und helfen tatkräftig mit bei konkreten Anlässen", so Leidinger. So stelle die AOK zum Beispiel ihre Räumlichkeiten für Gruppentreffen oder Veranstaltungen zur Verfügung oder helfe mit bei der Organisation von Veranstaltungen. Art und Umfang der Förderung richteten sich nach dem tatsächlichen Bedarf im konkreten Einzelfall. "Wir nutzen die Fördermittel für Fachbücher und Fahrkosten bei Ausflügen zu Gesundheitstagen. Dabei achten wir darauf, dass alle Gruppenmitglieder mitmachen können", berichtet Regine Ruckdeschel von der Selbsthilfegruppe Krebsnachsorge Coburg III.

Wer eine gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppe leitet und für seine Aktivitäten finanziellen Bedarf sieht, kann sich an Uwe Leidinger wenden. Er ist der Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen bei der AOK-Direktion Coburg und für weitere Informationen unter der Telefon-Nummer 09561 72-445 zu erreichen.

Bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks waren neben Leidinger und Ruckdeschel auch AOK-Direktor Christian Grebner, Ernst Franke (Selbsthilfegruppe Schlafapnoe), Sabine Feuerbach-Heim (Kontaktstelle Selbsthilfe), Birgit Rauscher (Selbsthilfegruppe Leukämie), Sabine Dörenkamp-Steiner (Kontaktstelle Selbsthilfe) und AOK-Beirätin Carol Jakob anwesend. red