Mit mehreren Strafverfahren muss ein 32-Jähriger nach einem Verkehrsunfall im Bamberger Norden rechnen. Der Mann flüchtete vom Unfallort, stand bei seiner Fahrt unter dem Einfluss von Rauschmitteln und hatte obendrein keinen Führerschein.

Kurz vor 15 Uhr befuhr ein 66 Jahre alter Autofahrer die Magazinstraße von der Memmelsdorfer Straße kommend und wollte auf Höhe der Gasfabrikstraße nach links abbiegen. Aus diesem Grund ordnete sich der Verkehrsteilnehmer auf den dortigen Fahrstreifen ein und verringerte verkehrsbedingt seine Geschwindigkeit. Der nachfolgende 32-jährige PoloFahrer erkannte dies offenbar zu spät und fuhr auf den Opel auf. Trotz eines entstandenen Schadens von etwa 6000 Euro entfernte sich der Verursacher mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Gasfabrikstraße von der Unfallstelle.

Verfolgung aufgenommen

Daraufhin folgte der 66-Jährige den Flüchtigen. Bereits kurze Zeit später gelang es ihm, den Unfallflüchtigen zu stoppen. Nach dem Anhalten sprang der 32-Jährige jedoch mit seinem Beifahrer aus dem Kleinwagen und flüchteten zu Fuß weiter. Noch bevor die verständigte Polizei am Ort des Geschehens eintraf, kehrten die beiden Personen zu ihrem Auto zurück.

Bei der anschließenden Unfallaufnahme fanden die Beamten die offensichtlichen Gründe für die Flucht des Verursachers. Die Polizisten erkannten, dass der Mann augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab vor Ort einen Wert von 0,6 Promille. Aus diesem Grund ordnete die Streife eine Blutentnahme bei der Person an. Außerdem stellte sich heraus, dass der 32-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. red