Der Öko-Energieversorger Naturstrom wird in den nächsten Wochen vier Photovoltaik-Freiflächenanlagen ans Netz bringen. In der zweiten Ausschreibungsrunde für Solaranlagen 2019 erhielt die Firma zudem fünf Zuschläge für Projekte mit insgesamt knapp 30 Megawatt. Sie baut laut Pressemitteilung ihr Erzeugungsportfolio damit weiter aus.

"Jede fünfte produzierte Kilowattstunde Ökostrom kam 2018 aus Photovoltaik", sagt Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der Naturstrom-AG, "angesichts der tragenden Rolle der Photovoltaik in allen Energiewende-Szenarien muss der Solarstromausbau aber noch deutlich beschleunigt werden. Wir tragen dazu unseren Teil bei, wo immer möglich zusammen mit Bürgerenergiegesellschaften und den Anwohnern vor Ort."

In Bayern schließt Naturstrom in Kürze vier Projekte ab. In Eggolsheim nahe des Unternehmensstandorts sind zwei Freiflächenanlagen mit insgesamt 860 Kilowatt entstanden, wobei ein Teil außerhalb des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zur Direktversorgung eines benachbarten Gewerbebetriebes dient. In Uttenreuth hat der Ökostromanbieter einen 2014 verwirklichten Solarpark um eine Anlage mit 750 Kilowatt ergänzt. Wie schon bei der Bestandsanlage hat Naturstrom auch bei der neuen Anlage mehrere Bürgerenergie-Gesellschaften beteiligt.

Im oberfränkischen Rottenbach (Kreis Coburg) soll das bislang größte Solarfeld des Unternehmens entstehen. In einem ersten Schritt bringt Naturstrom hier in Kürze eine Anlage mit 750 Kilowatt ans Netz. Eine weitere Anlage mit 7,6 Megawatt dort zu bauen ist noch für 2019 geplant. Den Zuschlag dafür erhielt das Unternehmen in der zweiten Photovoltaik-Ausschreibungsrunde 2019. In einem dritten Schritt soll das Solarfeld auf insgesamt rund zehn Megawatt erweitert werden.

Weitere Zuschläge

Weitere Zuschläge entfallen neben Rottenbach auf die geplanten Solarparks Stadelhofen und Scheßlitz (Kreis Bamberg) mit jeweils rund 7,5 Megawatt sowie auf Projekte im thüringischen Henschleben (Kreis Sömmerda). Hier wird Naturstrom in unmittelbarer Nähe zwei Photovoltaikanlagen mit insgesamt 8,8 Megawatt errichten.

Alle vier genannten Projekte werden im ersten Halbjahr 2020 gebaut. red