Arkadius Guzy

Vor 50 Jahren lernten sich Rolf-Dieter Mentz, Wilfried Kniestedt, Wilhelm Meyer und Detlev Thelen auf dem Lagerberg kennen. Dort verbrachten sie gemeinsam ihre Bundeswehrzeit. Anlässlich des Jubiläums trafen sich die ehemaligen Stubenkameraden nun wieder in Hammelburg.
"Es war eine denkwürdige Zeit", sagte Mentz bei einem Gespräch auf dem Turm von Schloss Saaleck. Er, Kniestedt und Meyer hatten sich damals als Zeitsoldaten für zwei Jahre verpflichtet. Sie waren bei den Panzergrenadieren. Thelen war der einzige Wehrpflichtige in der Gruppe. "Ich wäre freiwillig nicht gegangen, war aber kurz vor der Altersgrenze eingezogen worden", erklärte er.
Im Schützenpanzer Hotchkiss waren die vier Kameraden auf dem Truppenübungsplatz unterwegs. Wegen seiner Körpergröße habe er vor dem Einsteigen die Jacke ausziehen müssen, sonst wäre er nicht hineingekommen, erzählte Thelen. Erst in dem Fahrzeug konnte er seine Jacke wieder anlegen.
Meyer hatte später beruflich mit der Bundeswehr zu tun - als Beamter der Wehrverwaltung. Als Leiter der Abteilung Verwaltung war er auch zweimal im Auslandseinsatz in Kabul (Afghanistan).
Die vier Kameraden hielten nach ihrer Bundeswehrzeit Kontakt untereinander. Vor 25 Jahren trafen sie sich dann zum ersten Mal als Gruppe. Und seit einigen Jahren vereinbaren sie regelmäßig eine Zusammenkunft, bei der auch die Frauen dabei sind. Für das diesjährige Treffen war wegen des Jahrestags die Wahl auf Hammelburg gefallen.