Wohl zum ersten Mal in der langen Geschichte der ehrwürdigen Pfarrkirche St. Ägidius Lahm haben dort Alphornbläser musiziert. Die Hesselbacher Musiker Rudolf Zwosta, Christoph Schnappauf, Markus Eidloth und Georg Schönmüller ließen sich bei einem Workshop des Nordbayerischen Musikbunds vom einzigartigen Klang der riesigen Instrumente begeistern. Mit dem darauf zum Klingen gebrachten "Abendsegen" voller kraftvoll raumfüllender Harmonien eröffneten sie dann auch das diesjährige Weihnachtskonzert in Lahm - ein außergewöhnlicher Ohrenschmaus!

Auch bei der 26. Auflage hat die lieb gewonnene Tradition kurz vor den Feiertagen nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Das schmucke kleine Gotteshaus war übervoll, als Musikvereins-Vorsitzender Ralf Welsch gleich mehrere Premieren ankündigte. Neben dem Alphorn-Quartett hatte sich eine neue Akkordeon-Gruppe zusammengefunden - bestehend aus Victoria Eidloth und Wolfgang Harthan, die auf ihren Instrumenten wie auch gesanglich in stimmungsvoller Art und Weise "Stille in den Bergen" der Zillertaler Schürzenjäger darboten. Musikalisch unterstützt wurden sie dabei von Florian Fiedler (Gitarre) sowie Ralf Welsch (E-Bass). Eine große Bereicherung des Konzerts, die lange in den Ohren nachklang!

Einen bleibenden Eindruck hinterließ auch die neue Bläserklasse der Grundschule Wilhelmsthal mit Nachwuchstalenten aus Effelter, Lahm, Hesselbach, Wilhelmsthal und Steinberg. Die Youngsters gaben selbstbewusst und scheinbar gänzlich ohne Lampenfieber unter Leitung von Ralf Welsch "Mein erstes Weihnachtskonzert" sowie "Bugler's Dream" zum Besten.

Marcel Schuberth an der Konzertgitarre begeistert seit 2015 Jahr für Jahr mit seinem beeindruckenden Repertoire an Tönen. In diesem Jahr erfreute der mehrmalige "Jugend musiziert"-Sieger aus Hesselbach sein Publikum mit der Prelude No. 5 (Heitor Villa-Lobos), "Un dia de Nomviembre" (Leo Brouwer) sowie "Streets of London" Ein Glanzlicht des Konzerts waren die melodischen Klänge voll überragender Schönheit "Bist du bei mir" von Johann Sebastian Bach, die der Organist Thomas Detsch aus Haig von der Empore herab in das Kirchenschiff schweben ließ.

Unter Leitung von Georg Schönmüller präsentierten die Hesselbacher Musikanten u.a. den heimatlichen Konzertmarsch "Sympatria", die Golden Globe-preisgekrönte "Vangelis"-Titelmusik "Conquest of Paradise" ("Die Eroberung des Paradieses") aus dem gleichnamigen Film über Christoph Kolumbus und den Bette-Midler-Tophit "The Rose" mit einem feinen Trompeten-Solo des jungen Benjamin Kittel. Gänsehautmomente bescherten auch die Holzbläser Frank Stadelmann, Julia Heim, Franziska Simon, Nicole Schmidt und Katharina Schönmüller mit der sehr gefühlvoll dargebotenen Ballade "Halleluja" des kanadischen Musikers Leonard Cohen, ehe das gemeinsam gesungene "Stille Nacht" traditionell den Schlusspunkt bildete. hs