Jutta Behr-GRoh

Die Geschichte des Familienunternehmens Speer begann 1947 mit einer Tauschzentrale, die Wilhelm und Ingeborg Speer, die Eltern des heutigen Inhabers, in der Dominikanerstraße eröffneten. Sohn Thomas erinnert sich gut an die Schilderungen der Eltern über die Zeit vor der Währungsreform: "Es gab nix, nix zum Anziehen, Geld schon gar nicht."
Eine ältere Dame hat ihm erst kürzlich erzählt, dass sie als Mädchen ihren ersten Wintermantel aus der Tauschzentrale bekam: für ein Kopfkissen, das die Familie entbehren konnte.
1949 eröffnete Speer dann am Grünen Markt 13 ein Modegeschäft für Herren, das zehn Jahre später in die Lange Straße 10 umzog. Speer blieb am Grünen Markt 13 präsent und verkaufte dort fortan Knabenmoden. Erst eine ganze Weile später wurde aus dem Laden für Knabenmoden ein Geschäft für Kindermoden.
Der Aufschwung des Familienunternehmens setzte sich fort. Es erwarb an der Ecke Lange Straße/Grüner Markt (heute "Olymp") eine im Krieg entstandene Baulücke und errichtete darauf ein Geschäftshaus. Eigentlich war es für die Herrenmoden gedacht, weiß Thomas Speer. Doch dann habe sein Vater sich für einen anderen Standort entschieden und das Eckhaus Grüner Markt/Franz-Ludwig-Straße gekauft (heute H & M). Obwohl es sich aus heutiger Sicht um ein durchaus repräsentatives Anwesen handelte, wurde es in den 1960er Jahren für einen Neubau im Stil der Zeit abgebrochen.
Das dokumentieren Fotos aus einem Album, das Speer-Mitarbeiter ihren Chefs einmal geschenkt haben. Die historischen Aufnahmen belegen nicht nur, dass Denkmalschutz in Bamberg seinerzeit - noch - kein Thema war. Sie erinnern auch an eine Zeit, als der Grüne Markt noch keine Fußgängerzone war und Autos die Lange Straße in beiden Richtungen befahren durften.
Nachdem Herrenmoden-Speer in den Neubau Grüner Markt 24 gezogen war, wurde die Lange Straße 10 anderweitig vermietet. 1993 wurde dort der Damenmodenladen von Speer eröffnet, dessen Ende nun besiegelt ist. Seit dem Jahr 2000 ist es das letzte der ehedem drei Läden des Familienunternehmens. jb