Ein Gottesdienst ohne musikalische Begleitung? Unvorstellbar! So gesehen sind Organisten aus der Kirche nicht wegzudenken. Vor diesem Hintergrund rückte Pfarrer Michal Osak beim Festgottesdienst am Kirchweihsonntag in Ludwigschorgast die Bedeutung der Musik für den Glauben in den Mittelpunkt seiner Predigt. Die Orgel nannte er ein Sinnbild für gelebte Gemeinschaft.

Am Ende wurden zwei Frauen und ein Mann für ihren langjährigen Dienst in der Kirchenmusik geehrt. Seit 32 Jahren spielt Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani das königliche Instrument zum Lobe Gottes. Christiane Schuck kann auf 30 Jahre und Roland Daig auf zwölf Jahre Organistentätigkeit zurückblicken. Als Dank und Anerkennung überreichten Pfarrer Osak und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Maria Kienzle ("Ihr zieht alle Register, um den Glauben zum Klingen zu bringen") Anhänger mit Violinschlüssel, Weinpräsente und Rosen. Daneben gedachte man der verstorbenen Organisten Franz Konrad, Otto Wirsching, Gustav und Erna Roth, die alle jeweils 70 Jahre an der Orgel saßen. Nicht unerwähnt blieb der Name Hubertus Hiller. Das Hochamt wurde zu Ehren des heiligen Bartholomäus als Patron der Kirche gefeiert. Tobias Braunersreuther