Groß war die Freude von Pfarrer Rudolf Scharf aus Ebensfeld, als ihm ein Scheck über 5200 Euro im Gasthaus Martin von der Dorfgemeinschaft Eggenbach-Freiberg überreicht wurde, der durch Spenden auf den stolzen Betrag auf 8560 Euro aufgestockt werden konnte.
Pfarrer Scharf bedankte sich bei der Dorfgemeinschaft, die mit ihrer Aktion "Eine Kuh für Stufu" diesen nie erwarteten Betrag zusammenbekommen hat. Viele Sitzungen waren nötig, erklärten die Initiatoren Franz Zillig und Gerald Werner, um diese Aktion zu starten, und nur durch den starken Rückhalt der vielen fleißigen Helfer konnte diese Benefizveranstaltung durchgeführt werden. Der Besuch beim Frühschoppen sei "gigantisch" gewesen. 400 Gäste waren da und es wurden 40 Kilogramm Leberkäse, 430 Paar Bratwürste, 28 große Blechkuchen und 150 geschnittene Hasen an den Mann und die Frau gebracht. Der Frühschoppen begann mit einem Gottesdienst, der von der Gruppe "Haacher Stockraacher" aus Haig im Frankenwald mit Gesang ausgeschmückt wurde. Beim Frühschoppen spielten die "Kreuzschuher Kerwas-Musikanten" aus Mühlendorf groß auf. Beide Gruppen verzichteten an diesem Tag auf ihre Gage.
Franz Zillig erklärte weiter: "Wir haben keinem einen Preis vorgeschrieben, jeder sollte geben, was ihm das Essen und Trinken wert war und das hat sich ausgezahlt."
Die Idee zu der Spende für Stufu reifte bei einem Besuch mit Pfarrer Scharf, der schon seit zehn Jahren Kontakt zu der Pfarrei Stufu in den Karpaten und zum Waisenhaus in Temeschwar hat und dieses auch jährlich mit Kleiderspenden und auch finanziell unterstützt. Ein Anbau am Waisenhaus und ein großes Gewächshaus konnte schon mit Spenden finanziert werden. Rund 1000 Einwohner zählen zu den drei Gemeinden die zu dieser Pfarrei gehören und in ärmlichen Verhältnissen, teilweise in alten Hütten und Baracken leben müssen. So können mit den Einnahmen acht Kühe und für Familien, die keine Kuh halten können, 20 Ziegen gekauft werden. hkla