Beim Reitclub Eltmann strahlten dieser Tage 17 Reiterinnen und Reiter um die Wette. Grund waren die bestandenen Reitabzeichen-Prüfungen, die zum einen den Abschluss einer soliden Grundausbildung, zum anderen aber auch die qualitative Voraussetzung für den Turniersport darstellen. Der Reitclub Eltmann besteht aus 110 Mitgliedern und bietet für seine Mitglieder und am Reitsport Interessierte regelmäßigen Schulbetrieb mit eigenen Schulpferden an sowie Reitkurse zur Turniervorbereitung für Dressur- und Springprüfungen.
Die Teilnehmer der Reitprüfungen kamen aus der Altersspanne von acht bis 50 Jahren. Die Prüfung nahm das Richterkollegium Wolfgang Knigge und Gottfried Keller (beide zugelassen als Richter für den internationalen Sport) ab. Die theoretische und praktische Prüfung bestand dabei aus fünf Teilen mit der Pferdekunde, der Ausrüstung und Haltung, der Dressur und dem Springen. Die verschiedenen Reitabzeichen begleiten den Reiter von den Anfängen bis hin zur soliden Grundausbildung. Bestimmte Prüfungen sind auch formale und qualitative Voraussetzung für den Turniersport und für die Teilnahme an einem Turnier nach der Leistungsprüfungsordnung (LPO). Dies ist vor allem bei den Reitabzeichen vier und fünf der Fall. Das Reitabzeichen vier bekamen Mattea Heinrich, Stefanie Kühnl, Jessica Lendziewski, Sebastian Vogel und Stephanie Ahrensfeld, das Reitabzeichen fünf Anna Rothmund, Annabell Kühnl, Hanna Schneyer, Anne Engel, Kosima Rothmund und Lea Katzenberger, das Reitabzeichen neun Ayleen Lochner, Emily Oster, Mia Schmidt und Sonja Pulek, das Reitabzeichen zehn Emily Weiß und Lilly Heurung.


Lob und Leckerlis

Vorsitzender Udo Fenn und Bernhard Fenn vom Reitstall Fenn, der mit Klaus Grell und Mattea Heinrich die Vorbereitungen übernommen hatte, bedankten sich bei allen für die gute Zusammenarbeit und hervorragenden Ergebnisse bei den Prüfungen. Belohnungen gab es natürlich auch für die Pferde - in Form von Lob und Leckerlis. gg