Bernhard PAnzer Michael Macri weiß, auf was er sich einlässt. "Es ist ein Spagat", sagt der 48-jährige Gastronom, der heute im ehemaligen Römmelthaus auf dem Marktplatz sein Lokal eröffnet. Es ist ein gastronomischer Spagat zwischen den vielfältigen Angeboten, zwischen Restaurant und Biergarten, Café und Lounge, Bar und Kaffee to go. Ab heute schlägt das "Herzwerk", wie Macri seine Adresse mitten im Herzen der Stadt nennt.

Es soll ein Treffpunkt werden, für alle, die gerne ausgehen, sagt Macri. Etwas, was die Stadt braucht. Ein Hauptbegriff, den der Unternehmer mit seinem Angebot verknüpft, ist die Vielfalt. Denn die Gäste sollen ein möglichst breit gefächertes Angebot vorfinden, und das den ganzen Tag über. Das klassische Café, wie man den Römmelt über Jahrzehnte hinweg kannte, ist es damit freilich nicht mehr. Macri wählt den Oberbegriff Restaurant. "Darin spiegelt sich die Vielfalt am besten."

Eine Stadt von Welt

Und noch eins ist dem Unternehmer wichtig, der zuletzt die "Edelweißhütte" in Happurg bei Hersbruck betrieb. "Die ganze Welt lebt in Herzogenaurach", sagt er, mit Blickrichtung auf die Internationalität der Stadt mit ihren fast hundert Nationen, die hier zuhause sind. Diese Vielfalt soll sich auch im Ambiente widerspiegeln, und nicht zuletzt im kulinarischen Angebot. "Die Köche sollen sich austoben können", sagt Macri. Gleichzeitig werden auch die kleinen Gerichte angeboten, die für den Biergarten. Auch Kuchen gibt's weiterhin, quasi als Reminiszenz an die Vergangenheit. "Die Bestuhlung auf dem Marktplatz kommt dem Café am nächsten", sagt Macri.

Es ist eben ein Spagat zwischen vielem. Einer, der der Vielfalt in Herzogenaurach, der gemütlichen Kleinstadt mit ihren Weltunternehmen, gerecht werden soll. Auf seiner Homepage wirbt Macris "myherzwerk" mit blumigen Worten. "Das ganzheitliche Konzept bietet für alle Gemütslagen gastronomische Angebote", schreibt er. Für "Jedermann" und "Jederzeit". Das Herzwerk setze als "neuer In-Treff im Herzen von Herzo neue Maßstäbe".

Sieben Bereiche

Und so präsentiert sich das "Herzwerk" bewusst in sieben einzelnen Bereichen, die sich optisch voneinander unterscheiden, ergänzt der Werbeexperte Jean Karalis, der Macri unterstützt.

Vom "Herzcafe" im Eingangsbereich, mit italienischem Flair, geht es weiter in die "Herzbar", wo sechs 120 Liter große Barrique-Weinfässer als Stehtische auf die Gäste warten und ein Klavier zum Klimpern einlädt. "HerzEssenz" (Karalis: "Das kommt von essen") nennt sich das von einer Innenarchitektin stylisch eingerichtete Restaurant, in der "HerzLounge" soll man chillen können und die Seele baumeln lassen.

Und dann gibt's noch den Außenbereich mit Biergarten, Terrasse und der Marktplatzbestuhlung.

Es ist ein ehrgeiziges Konzept, das das "Herzwerk" zum "neuen Hotspot im Herzen von Herzo" machen soll. Macri: "Das Café Römmelt war über Jahrzehnte ein Anziehungspunkt und das soll auch so bleiben". Schon optisch fällt das Lokal durch die Liebe fürs Detail und die außergewöhnlichen Stilmittel aus dem Rahmen. Es ist buchstäblich ein Hingucker.

Livemusik mit der "Spätlese"

Am Freitag gibt's am Abend Livemusik mit der Herzogenauracher Band "Spätlese". Und zur heutigen Eröffnung hat sich auch Bürgermeister German Hacker angekündigt.