"Mit rund 74 Millionen Euro neu bewilligten Zuschüssen hat die Wirtschafts-förderung in Unterfranken im Jahr 2019 die heimische mittelständische Wirtschaft, touristische Infrastruktur und Privatpersonen unterstützt", bilanziert Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann.

Schwerpunkte

Neben der Regionalförderung - mit direkten finanziellen Hilfen für Investitionen der gewerblichen Wirtschaft - setzte die bayerische Staatsregierung auch Wachstumsimpulse durch den Ausbau der Infrastruktur in den Bereichen Breitband- und Glasfaserversorgung, Tourismus, der Unterstützung benachteiligter Regionen, im Forschungssektor sowie im Wissens- und Technologietransfer, heißt es in einer Mitteilung der Regierung von Unterfranken.

Für Aus- und Weiterbildung

Zuschüsse für Aus- und Weiterbildungsaktivitäten der Kammern wurden darüber hinaus gewährt. Zum Vorantreiben der Energiewende konnten auch in 2019 energieeffiziente Maßnahmen in Wohngebäuden mit dem 10 000-Häuser-Programm gefördert werden. Das Förderprogramm "Digitalbonus" ermöglichte die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen mit Zuwendungen für ihre Investitionen in IT-Sicherheit sowie in Hard- und Software.

Die finanziellen Mittel wurden der Regierung von Unterfranken durch die bayerische Staatsregierung auf der Grundlage des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts bereitgestellt.

Außerdem kamen Mittel des Bundes, des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Unterfranken zum Einsatz. ruf