Genau 600 Jahre ist es her das Bischof Karl V. von Bamberg am 9. September 1417 die Pfarrei, deren Pfarrpatrone St. Johannes der Täufer und die hl. Ottilie sind, zur selbstständigen Pfarrei ernannt hat.
Diesen Tag nutzte die sehr lebendige und moderne Pfarrei um im Jubiläumsjahr 2017 in welchem Kersbach 1000 Jahre alt wird festlich zu begehen.
Mit einem Festgottesdienst als Familiengottesdienst, welcher von Pfarrer Martin Emge in Konzelebration mit Monsignore Georg Holzschuh, dem langjährigen Pfarrer, gefeiert wurde, begann der Festabend. Mit dem Lied "Manchmal feiern wir mitten am Tag..." der Band Shalom, welche den Gottesdienst wie immer hervorragend umrahmte, wurde zu Beginn des Gottesdienstes auf das Feiern hingewiesen.


Eigenständigkeit war wichtig

Martin Emge ging in seiner Begrüßung darauf ein, warum denn Kersbach damals eine eigene Pfarrei werden wollte. Heute ist es kein Problem mit dem Auto irgendwo hinzufahren und da macht Regen, Schnee, Eis oder Sturm nichts aus. Damals jedoch war es für die Gläubigen schwer, bei diesen Widrigkeiten nach Forchheim in die Mutterpfarrei zu kommen.
Das Wetter heute bestätige das mit Regen und kühlen Temperaturen. Aber man lasse sich nicht davon abhalten, heute zu feiern, so Emge.
Die heilige Ottilie war die zentrale Figur des Gottesdienstes. Das Familiengottesdienst-Team hatte den Gottesdienst gestaltet und immer wieder wurde das Sehen im Alltag in der Familie, Beruf, Schule und im täglichen Leben in den Mittelpunkt gerückt. Ein sehr fröhlicher Gottesdienst mit vielen Kindern und Familien ging dann in die weltliche Feier über.
Auf dem Kirchplatz vor dem bald fertigen neuen Pfarrzentrum hatten die Mitglieder des Pfarrgemeinderats und der Kirchenstiftung eine "Trotzburg" gegen das schlechte Wetter mit Zelten aufgebaut. Es stellte sich schnell heraus, dass alles viel zu klein war, aber trotzdem fanden alle irgendwie Platz. Bei Essen und Trinken war das schlechte Wetter in den Hintergrund geraten. Die fränkischen Musiker, welche hervorragende Stimmung ohne Verstärker und sonstiger Technik in das Zelt brachten, ließen das Stimmungsbarometer sehr schnell steigen. Fränkisch und fröhlich so wie die Pfarrei Kersbach und der Ort sind, ging es lange am Abend im Zelt zu. Das ist lebendige stolze, 600 Jahre zählende Gemeinde, konnte man hier feststellen.