Die Abzweigung der Staatsstraße 2259, der Zeckerner Hauptstraße, in die B 470 ist eine bekanntermaßen unfallträchtige Einmündung. Sie liegt im Gemeindegebiet von Heroldsbach und wird nicht von Kraftfahrzeugführern, sondern auch von Radfahrern und Wanderern überquert. "Aus diesen Gründen ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 70 km/h begrenzt", schreibt die Polizei in einer Mitteilung,
Am vergangenen Sonntag führte die Erlanger Verkehrspolizei dort Geschwindigkeitsmessungen durch. Zwischen 10 und 14.30 Uhr wurden die passierenden Fahrzeugführer auf der B 470 in beiden Fahrtrichtungen gemessen.


200 Euro Bußgeld

In Richtung Oesdorf wurden 103 Fahrzeuge erfasst, deren Fahrer und Fahrerinnen zu schnell waren. 95 Verwarnungen, acht Anzeigen und ein Fahrverbot wurden registriert.
In der Gegenrichtung schaltete sich die Messapparatur deutlich öfter ein. 190 Verwarnungen, 42 Anzeigen und ebenfalls ein Fahrverbot standen auf der Beanstandungsliste. Die beiden Betroffenen, die mit 119 und 123 km/h über die Einmündung bretterten, werden über 200 Euro an Bußgeldern und Auslagen entrichten müssen und zudem ihre Führerscheine für jeweils einen Monat abgeben müssen. red