Im Rahmen eines Kameradschaftsabends ehrte der Mainleuser Bürgermeister Robert Bosch verdiente Aktive der Feuerwehr Wernstein. Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Frank Waldmann, Markus Zapf und Stefan Sedlmeier mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet.
Vorsitzender Werner Brandl verwies darauf, dass die zu ehrenden Feuerwehrkameraden zugleich das Rückgrat der Feuerwehr Wernstein bilden. Bürgermeister Robert Bosch stellte fest: "Sie alle, liebe Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, haben sich große Verdienste um das Gemeinwohl erworben. Dafür möchte ich Ihnen heute ganz persönlich sowie im Namen des Gemeinderates herzlich danken." Bürgermeister Robert Bosch weiter: "Seit Jahr und Tag sind sie innerhalb von Minuten zur Stelle, um anzupacken und wirksame Hilfe zu leisten, wenn andere Menschen oder unserem Ort Gefahr droht. Das verdient höchste Anerkennung."
Mit Blick auf die zu ehrenden Feuerwehrkameraden sagte Bosch: " Mit Ihrem Einsatz haben sie zusammen mit ihren Kameradinnen und Kameraden vielen Menschen das Leben gerettet oder sie vor Schäden bewahrt und mit diesem Einsatz haben Sie viele Gefährdungen von Wernstein und Umgebung abgewendet." Die Freiwillige Feuerwehr ist für Bürgermeister Robert Bosch unverzichtbar, denn sie ist zuverlässig, sie leistet wertvolle Hilfe, und Bürgerschaft und Gemeinderat wissen, was sie an ihrer Freiwilligen Feuerwehr haben.
Die ehrenamtlichen Kräfte sind nach den Worten des Gemeindeoberhauptes überaus kompetent und agieren höchst professionell: "Anders wären Einsätze, bei denen die Retter nicht selten selber in Gefahr geraten, auch gar nicht durchführbar. Deshalb setzt die Mitarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr umfassende Kenntnisse voraus, deshalb gehören regelmäßige Übungen und Fortbildungen zum Alltag der Freiwilligen." Alle Mitglieder brächten viel Zeit, Kraft und Mut auf, und sie machten kein Aufhebens davon.
Bosch dankte nicht nur den Kameraden Frank Waldmann, Markus Zapf und Stefan Sedlmeier, sondern auch deren Familien und Arbeitgebern, die ihren Einsatz unterstützen und es hinnehmen, dass er manchmal viel Zeit erfordert: "Auch diese Form der Solidarität ist wichtig, um eine funktionstüchtige Freiwillige Feuerwehr am Leben zu halten."
Kreisbrandmeister Michael Ködel überbrachte die Grüße und Glückwünsche von Kreisbrandrat Stefan Härtlein und Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein, die beide auf der Feuerwehr-Verbandstagung in Hersbruck weilten. Ködel hob hervor, dass die Feuerwehr Wernstein im Ort auch ein Kulturträger ist. Werner Reißaus