Die Gemeinde Himmelkron ist derzeit regelrecht belagert von Großbaustellen. Neben der Errichtung eines Geh- und Radwegs parallel zur Bundesstraße 303 ist seit Anfang März auch die Erneuerung der Brücke über den Streitmühlbach im Himmelkroner Ortskern im Gange. Ein Projekt des Staatlichen Bauamts Bayreuth, das auch eine teilweise Vollsperrung der Markgrafenstraße notwendig machte.

Wie Baudirektor Christoph Schultheiß bei einem Ortstermin feststellte, handelt es sich bei der Brücke über den Streitmühlbach um ein Rahmenbauwerk, das teilweise unter der Markgrafenstraße und dem angrenzenden Gehweg verläuft. Das bedeutet für die Gemeinde, dass sie sich an den Kosten der Gehwege beteiligen muss.

Derzeit ist der erste Abschnitt im Bereich des Partnerschaftsplatzes im Gange. Der zweite Bauabschnitt soll im kommenden Jahr in Angriff genommen wird, er endet hinter dem Geschäftsstellengebäude der Sparkasse.

Die Arbeiten an dem Rahmendurchlass duldeten keinen Aufschub, denn bei der letzten Bauwerksprüfung 2019 war eine Erweiterung der bereits dokumentierten Schäden festgestellt worden. Die Brücke weist Abplatzungen und eine freiliegende und stark angerostete Bewehrung auf. Der besonders geschädigte Bereich beim Partnerschaftsplatz war daraufhin bereits mit Baken halbseitig gesperrt worden.

Kosten: 654 000 Euro

"Die Brückenbauwerke werden regelmäßig überprüft. Es findet alle drei Jahre eine einfache und alle sechs Jahre eine Hauptprüfung statt", verdeutlichte Schultheiß. Der erste Bauabschnitt hat eine Länge von 43 Metern. Die Weischlitzer Tiefbau und Umweltschutz GmbH hatte den Auftrag für 654 000 Euro erhalten. Bis Ende Juli sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Danach wird die Vollsperrung zunächst wieder aufgehoben. Nach der Verrohrung des Streitmühlbachs hat jetzt der Einbau von 160 Bohrpfählen in einem Durchmesser von 62 Zentimetern und einer Länge von bis zu maximal sieben Metern begonnen. Auf diese Pfähle wird am Ende eine Stahl-Betondecke aufgesetzt.

Christoph Schultheiß gab sich beim Ortstermin mit der Gemeinde Himmelkron zuversichtlich, dass der erste Bauabschnitt termingerecht zum 31. Juli zum Abschluss kommen wird.

Einst ein offenes Gewässer

Der alte Rahmendurchlass für den Streitmühlbach wurde 1968 erbaut, damit die bisherige Ortsstraße als Staatsstraße bis zur B 303 ausgebaut werden konnte. "Zu diesem Zeitpunkt lief der Streitmühlbach in einem offenen Gewässer durch die Ortschaft", erinnerte sich Bürgermeister Gerhard Schneider.

Der gemeindliche Kostenanteil beläuft sich einschließlich der Verwaltungskostenpauschale auf rund 140 000 Euro. Laut Gerhard Schneider hatte man mit einer wesentlich höheren Beteiligung gerechnet.