Das Bayerische Städtebauförderprogramm 2020 ist aufgestellt. Wie der Landtagsabgeordnete für den Kreis Bad Kissingen, Sandro Kirchner (CSU), mitteilt, stellt der Freistaat in diesem Jahr rund 191 Millionen Euro für 406 Städte und Gemeinden zur Verfügung. Im Landkreis profitieren davon zwei Kommunen: Hammelburg und Wildflecken. Sie erhalten zusammen Unterstützung in Höhe von 1,4 Millionen Euro. "Wir haben die Landesmittel für die Städtebauförderung auf hohem Niveau verstetigt," sagt Kirchner erfreut.

Leerstände im Ort beseitigen

Die Mittel des Bayerischen Städtebauförderprogramms sollen demnach insbesondere kleineren Städten und Gemeinden im ländlichen Raum zugute kommen. "Es soll beispielsweise Kommunen dabei helfen, auf Innenentwicklung zu setzten und Leerstände zu nutzen, um ihre Ortsmitten attraktiv und lebenswert zu erhalten," erläutert Kirchner.

Im Landkreis Bad Kissingen profitieren Hammelburg und Wildflecken. Die Weinstadt erhält über die Förderinitiative "Innen statt Außen" 900 000 Euro. Für Wildflecken gibt es im Zuge der Militärkonversion 500  000 Euro. "Unser Ziel ist es, vitale Kommunen als Ankerpunkte der Daseinsvorsorge zu sichern und zu erhalten," kommentiert Kirchner die Zuschüsse aus der Städtebauförderung. red