Am Mittwochmorgen (4. November 2020) hat es in Fürth einen Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gegeben. Hintergrund: Der Dachstuhl eines Wohnhauses war in Vollbrand geraten. Meterhohe Flammen drangen aus dem Gebäudedach.

Die Simonstraße und die Karolinenstraße mussten voll gesperrt werden. Die Kriminalpolizei hat nun den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. 

Update vom 06.11.2020, 19.13 Uhr: Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen

Laut Polizeimeldung vom 06.11.2020 konnten die Beamten den mutmaßlichen Brandstifter festnehmen. Es handelt sich dabei um den 42-jährigen Wohnungsinhaber. Gegen ihn wird unter anderem wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt.

Den Ermittlern der Fürther Kriminalpolizei gelang es nach dem Brand zunächst nicht, den 42-jährigen Mieter der Wohnung, in der das Feuer mutmaßlich ausgebrochen war, zu erreichen.

Am Donnerstagnachmittag (05.11.2020) konnte der Mann schließlich aufgrund eines Zeugenhinweises im Stadtgebiet Nürnberg ausfindig gemacht werden. In seiner Vernehmung durch Beamte des Fachkommissariats der Fürther Kriminalpolizei machte der 42-Jährige Angaben, die den Verdacht aufkommen ließen, dass er das Feuer in seiner Wohnung in der Simonstraße selbst gelegt hatte. Die Polizisten erklärten dem Mann daraufhin die Festnahme und leiteten ein Verfahren unter anderem wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ein. Die weiteren Hintergründe sind nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte Haftantrag gegen den Mann. Er wurde Freitagnachmittag (06.11.2020) einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. 

Update vom 04.11.2020, 14.45 Uhr: Straßensperrung nach Dachstuhlbrand dauert an

Zum Wohnhausbrand in Fürth am Mittwochmorgen (4. November 2020) liegt inzwischen der vorläufige Einsatzbericht des Polizeipräsidiums Mittelfranken vor.

Demnach meldeten mehrere Anwohner gegen 6.30 Uhr ein Feuer im Dachstuhl eines Gebäudes in der Simonstraße. An der Einsatzstelle angekommen, stellten die Einsatzkräfte einen Vollbrand im betroffenen Dachgeschoss fest. Während die Feuerwehr mit den Löschmaßnahmen begann, mussten etwa drei Dutzend Bewohner des Hauses das Gebäude verlassen. Die Personen wurden im Anschluss in einem von der infra Fürth bereitgestellten Omnibus vom Rettungsdienst betreut.

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen musste die Feuerwehr Teile des Dachgeschosses mit Hilfe eines Krans abräumen. Zudem wurde ein Statiker beauftragt, der überprüft, ob das Gebäude weiterhin bewohnbar ist. Am Gebäude selbst ist ein hoher Sachschaden entstanden, der sich nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich befinden dürfte. Der Polizei sind nach derzeitigem Stand keine verletzten Personen bekannt. Bislang konnten jedoch noch nicht alle im Gebäude gemeldeten Personen erreicht werden.

Die Karolinenstraße und die Simonstraße mussten durch Kräfte der Polizeiinspektion Fürth für den Verkehr gesperrt werden. Die Sperrung wird sich vermutlich noch bis in die Abendstunden hinein hinziehen.

Was den Brand ausgelöst hat, ist indes noch unklar. Das Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei hat bereits die ersten Ermittlungen zur Klärung der Brandursache vor Ort aufgenommen.

Update vom 04.11.2020, 11.45 Uhr: Nach Brand in Fürther Wohnhaus - Teile des Daches müssen abgenommen werden

Gegen 6.45 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle ein Brand in einem Wohnhaus in der Fürther Simonstraße gemeldet. Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, war bereits aus der Ferne eine dicke Rauchwolke über dem Gebäude zu sehen, sagte Christian Rieck von der Feuerwehr Fürth der Agentur News5. Augenzeuge Patrick Grahl berichtete von meterhohen Flammen. "Es waren auf jeden Fall gute drei bis vier Meter hohe Flammen - wenn nicht sogar fünf Meter."

Vor Ort stellen die Kräfte fest, dass der Dachstuhl des alten Wohnhauses bereits in Vollbrand stand. Die Simonstraße und die Karolinenstraße mussten für die Lösch- und Aufräumarbeiten vollständig gesperrt werden. Die Straßensperrungen sind auch aktuell (11.45 Uhr) noch in Kraft.

Rund drei Dutzend Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Verletzte gibt es nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Auch die Brandursache ist derzeit noch nicht geklärt. Vor Ort hat das Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Die Aufräumarbeiten werden sich wohl noch über den ganzen Tag erstrecken. Inwieweit das Haus noch bewohnbar ist, ist gegenwärtig noch unklar. Als erste Maßnahme müssen zunächst einmal Teile des in Brand geratenen Daches abgenommen werden, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Fürth inFranken.de

Erstmeldung vom 04.11.2020, 08.42 Uhr: Dachstuhlbrand in Fürth - zwei Straßen gesperrt

Am frühen Mittwoch (4. November 2020) ist ein Dachstuhl in der Südstadt in Fürth in Brand geraten. Aktuell sind deshalb die Simonstraße und die Karolinenstraße gesperrt.

Auf Nachfrage von inFranken.de bestätigt das Polizeipräsidium Mittelfranken, dass der Feuerwehreinsatz noch läuft und noch andauern wird. Ob jemand bei dem Feuer verletzt wurde, ist derzeit noch nicht bekannt. 

Auch im oberfränkischen Bayreuth drangen Rauchschwaden aus einem Wohnhaus: Dort forderte das Feuer drei Verletzte.