Laden...
Fürth
Freibadsaison

Sommerbad Fürth eröffnet: Das sind die Regeln während Corona

Ab Montag dürfen trotz Corona-Pandemie die Freibäder in Bayern wieder Badegäste empfangen. Auch das Sommerbad Fürth öffnet wieder seine Tore - jedoch unter strikten Auflagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Badewetter
Ab Montag dürfen die Freibäder in Bayern wieder öffnen. Wegen der Corona-Pandemie unterliegt der Badespaß jedoch einigen Einschränkungen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Foto: Ralf Hirschberger (dpa-Zentralbild)

Lockerungen der Corona-Beschränkungen für Freibäder: Nach der Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung dürfen ab Montag, 8. Juni 2020, die Schwimmbäder wieder öffnen. So auch das Sommerbad Fürth, wie aus einer Pressemitteilung der "infra fürth" hervorgeht. Die Saisoneröffnung erfolgt jedoch unter strikten Regelungen, die sich aus der Corona-Schutzverordnung ergeben. 

Badespaß trotz Pandemie ist durch strenge Regeln möglich: Die Verordnung umfasst bestimmte Hygiene- und Verhaltensregeln, die namentliche Erfassung von Besuchern und wirkt sich auch auf die Öffnungszeiten aus. 

Strikte Auflagen bestimmen Freibadbesuch

Das Freibad am Fürther Scherbsgraben muss seinen Saisonstart nach dem Infektionsschutz ausrichten. Dafür gelten einige wichtige Regeln, um die Badegäste zu schützen:

  • Mund-Nasen-Schutz Pflicht: Für alle Gäste ab sechs Jahren gilt in den Warteschlangen und auf dem gesamten Gelände die Mundschutzpflicht.
  • Kinder bis 14 Jahre dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen ins Freibad.
  • Beim Kauf eines Eintrittstickets muss ein Bogen mit persönlichen Kontaktdaten ausgefüllt werden, um potenzielle Infektionsketten nachvollziehen zu können. Es empfiehlt sich, das Formular zuvor im Internet herunterzuladen und bereits ausgefüllt mitzubringen.
  • Zusätzlich zur Barkasse wird ein Online-Ticketsystem eingerichtet, über das man Tickets schon vor dem Besuch online erwerben kann.
  • Die maximale Besucherzahl liegt bei 1300 Badegästen pro Tag, aufgeteilt auf 500 Besucher gleichzeitig vormittags und 800 Personen nachmittags. Tickets können jeweils für das Zeitfenster vormittags von 8.00 bis 13.30 Uhr oder nachmittags von 14.30 bis 20 Uhr gekauft werden und sind ausschließlich für die jeweilige Zeit gültig. In der Zwischenpause wird die Anlage gereinigt und desinfiziert. Es können Tickets für beide Zeitblöcke erworben werden, jedoch muss man in der Pause das Bad verlassen.
  • Die Personenanzahl für die Schwimmbecken ist ebenfalls beschränkt. Die genauen Zahlen werden jeweils aktuell in der Anlage ausgehängt.
  • Der Gastronomiebereich des Freibads ist unter Einhaltung des Hygienekonzepts für die Gastronomie in Bayern geöffnet.
  • Vor dem Bad und auf dem gesamten Gelände gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern.
  • Die Duschräume bleiben zwar gesperrt, jedoch sind die Kaltduschen im Außenbereich zur Nutzung freigegeben.

Infra-Geschäftsführer Marcus Steurer zeigt sich trotz aller Vorschriften erleichtert: „Auch wenn ein Regelbetrieb, so wie wir ihn bisher kennen, nicht möglich ist, können wir unseren Badegästen doch ein Stück Normalität bieten. Das freut mich sehr.“ Er weist ausdrücklich darauf hin, dass die jetzigen Vorgaben erst einmal für die nächsten 14 Tage Bestand haben. „Je nach dem, wie die Lage sich dann darstellt, kann es entweder weitere Lockerungen aber auch Verschärfungen geben“.

Die infra bittet darum, den Anweisungen des Personals, den Ausschilderungen und der Aushänge zu folgen. Alle Vorschriften können noch einmal hier eingesehen werden.

Jugendbad Burgfarrnbach bleibt weiterhin geschlossen

Das Jugendbad in Burgfarrnbach bleibt für die Badesaison 2020 angesichts der Coronakrise geschlossen. Die infra nutzt die Zeit jedoch für die dringend notwendige Beckensanierung und hofft, im kommenden Jahr mit frisch sanierten Anlagen und pünktlich in die neue Saison starten zu können.

In Franken führen die  strengen Corona-Vorschriften zu teils kuriosen Regelungen - und einige Bäder können deswegen gleich gar nicht öffnen: die Lage in Franken im Überblick.