Am Donnerstagnachmittag ist ein 41-jähriger Mann in seiner Wohnung in Langenzenn am Ziegenberg mit seiner 38-jährigen Lebensgefährtin in Streit geraten. Aufgrund der lautstarken Auseinandersetzung alarmierten Nachbarn die Polizei. Die eintreffenden Beamten konnten vor Ort schließlich die Frau aus der Wohnung um Hilfe rufen hören. Weil ihnen nicht von selbst die Tür geöffnet wurde, verschafften sich die Beamten durch körperlichen Einsatz Zutritt. 

In diesem Moment ließ der 41-Jährige augenscheinlich von seiner Lebensgefährtin ab. Zuvor soll er sie körperlich misshandelt und sie bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken am Freitag (27. August 2021) in einer Pressemitteilung berichtet.

41-Jähriger misshandelt Lebensgefährtin schwer: Fünfjährige Tochter mit in der Wohnung

Der Mann ließ sich Widerstandslos festnehmen. Da sich der Gesundheitszustand der 38-Jährigen zusehends verschlechterte, wurde sie mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Derzeit befindet sie sich außer Lebensgefahr. 

Zum Tatzeitpunkt befand sich die fünfjährige Tochter des Opfers mit in der Wohnung. Das Mädchen wurde dem Jugendamt übergeben. Die Kriminalpolizei Fürth ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen des Verdachts eines versuchten Totschlags gegen den 41-jährigen Mann.