• Media Markt und Saturn: Unternehmen beschließt neues Filialkonzept
  • "Veränderte Kundenanforderungen": Viele Stores werden künftig anders aussehen
  • "Smart-Stores": Media Markt und Saturn wollen Innenstadtläden eröffnen
  • Produkte künftig auch in deutschen Supermärkten: Konzept "bereits bewährt"

Revolution bei Media Markt: Unternehmen will Filialen komplett neu aufstellen. Die Media-Saturn-Holding plant eine Neuaufstellung ihrer Filialen in Deutschland. Nachdem bereits im April 2021 bekannt wurde, dass der Elektronik-Riese insgesamt 13 Standorte bundesweit schließen will und davon rund 1000 Mitarbeiter betroffen sind, will man nun neue Wege gehen, wie der Konzern jetzt mitteilte. 

Media-Markt und Saturn planen Revolution: "Veränderte Kundenanforderungen"

Insgesamt seien vier neue Typen an Filialen geplant, schreibt das Unternehmen. "Wir werden den Rollout der Store-Formate Schritt für Schritt über alle Länder hinweg umsetzen. Dies gilt auch für Deutschland, wobei wir hier viele Märkte im Zuge der ohnehin bereits geplanten Flächenoptimierungen modernisieren werden", kündigt eine Sprecherin auf Nachfrage gegenüber inFranken.de an. 

Lange Zeit habe im stationären Handel das Credo gegolten, dass "mehr Fläche und mehr Produkte für mehr Kunden und Umsatz stehen", heißt es in einer Pressemitteilung vom 21. Juli 2020. Mit den veränderten Kundenanforderungen gelte dies "nicht mehr uneingeschränkt". Stattdessen seien "mehr Erlebnis, mehr Beratung, mehr Convenience und mehr Service" heute gefragter denn je. MediaMarktSaturn trage "dieser Entwicklung mit europaweit neuen einheitlichen Formaten für seine Märkte Rechnung".

„Mit unseren neuen Store-Formaten rücken wir noch näher an unsere Kunden und bieten ihnen, was immer sie wünschen: das beste Produktsortiment, ausgezeichnete Services und hervorragende Beratung – in attraktiver Innenstadtlage, ganz bequem um die Ecke oder in einer spektakulären Technik-Erlebniswelt“, wird Guido Monferrini, Chief Commercial Officer MediaMarktSaturn Retail Group, in der Mitteilung zitiert. 

In die Innenstädte und Supermärkte: Das bieten Media Markt und Saturn künftig

Das Core-Format werde "bei den meisten der europaweit rund 1000 Märkte zum Einsatz kommen", heißt es. Diese Geschäfte ähneln den bisherigen Filialen wohl am meisten: "Der Kundenwunsch nach möglichst großer Auswahl und Top-Beratung steht hier im Fokus, in diesen Märkten bietet MediaMarktSaturn das komplette Produkt- und Serviceportfolio an." In den deutschen Innenstädten will der Elektronikriese neue Geschäfte im Smart-Format bieten.

Schnäppchentipp: LG-Fernseher mit 65-Zoll und 4K-Auflösung für nur 669 Euro bei Media Markt ansehen

"Jeder Smart Store verfügt über ein sorgsam selektiertes Sortiment vor Ort. Zudem kann von hier aus jederzeit das vollständige Online-Angebot abgerufen werden, und online bestellte Produkte stehen im Markt zur Abholung bereit", beschreibt der Konzern die Läden. Der erste Markt dieser Art sei bereits im Juni 2020 in der Fußgängerzone von Varese (Italien) eröffnet worden, am 15. Juli seien zwei neue Filialen in den Innenstädten von Rom und Turin eröffnet worden. Auch in den Supermärkten will MediamarktSaturn künftig stärker vertreten sein. Das Xpress-Format spreche "Kunden an, für die das einfache, bequeme Einkaufen in unmittelbarer Nähe zum Wohnort im Vordergrund steht".

Hier gebe es die Produkte und -Dienstleistungen bei einem Handelspartner oder einem Nahversorger-Zentrum „um die Ecke“. In Ungarn habe sich das Konzept "bereits bewährt". Außerdem sollen mit Märkten im Lighthouse-Format Technik-Fans angesprochen werden. "Lighthouse-Märkte präsentieren auf großer Fläche die aktuellen Technik-Trends und laden die Kunden mit ständig wechselnden Ausstellungen dazu ein, Innovationen live zu erfahren", so der Konzern. Die nächste Lighthouse-Eröffnung sei Ende 2021 in Rotterdam geplant. 

Schließung von 13 Filialen: Diese Läden machen sicher zu 

Auch in Franken kommen mit der neuen Strategie der Kette Veränderungen auf die Kunden zu. "MediaMarktSaturn wird seine bestehenden Märkte Schritt für Schritt an eines der vier neuen Formate anpassen. Neueröffnungen werden gezielt auf diese zukunftsweisenden Store-Konzepte ausgerichtet", heißt es.

Unter den 13 Filialen, die das Unternehmen noch dieses Jahr schließen wird, zählt auch der Saturn in der Würzburger Straße in Fürth. Hier gibt es noch bis Ende September einen "Riesen-Räumungsverkauf". Weitere Filialen sind laut eines Giga-Berichts unter anderem: 

  • Siegburg
  • Düsseldorf-Flingern
  • Essen-Steele
  • Münster
  • Göttingen

Lesen Sie auch: Corona: Urlaub futsch? So bekommen Sie Ihr Geld zurück (FT+)

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.