Am Wochenende brauchen wir in Franken noch einmal Regenjacke und Schirm - dann ist aber schon fast wieder T-Shirt-Wetter angesagt. Denn in der kommenden Woche kommt der Spätsommer wahrscheinlich noch einmal zurück.

Der Freitag bleibt laut dem Wetterexperten Stefan Ochs noch trocken, wenn auch ordentlich wolkenverhangen. In der Nacht prasseln aber schon die ersten Regentropfen und es kühlt ordentlich runter - nichtsdestotrotz gibt es am Samstag mit 18 Grad Celsius keine Frostgrade. Der Tag bleibt aber bewölkt, mit gelegentlichen Schauern. Laut dem "Wetterochs" übertreibt es der Regen aber nicht.

Kommt der Sommer zurück? Vorsichtige Prognose für Franken

So wie der Samstag endet, startet auch der Sonntag. "Im Tagesverlauf kommt dann mehr und mehr die Sonne heraus und die Temperaturen steigen auf 21 Grad", prognostiziert Meteorologe Stefan Ochs. Und damit ist der Trend für die kommende Woche gesetzt - es bleibt sonnig und etwas wärmer. 

Für Deutschland prognostiziert Wetterspezialist Dominik Jung schon fast eine Sommerwoche. "Das ist echt der Wahnsinn, wie warm es ab Sonntag aus Südwesteuropa bei uns in Deutschland nochmal wird. Montag wird der Wärmehöhepunkt sein. Wir erreichen fast deutschlandweit um oder über 20 Grad, im Osten und Süden sind bis zu 25 oder 26 Grad möglich", so der Meteorologe vom Portal q-net. Von Wintereinbruch also weit und breit keine Spur.

Für Franken ist Euphorie etwas verhaltener, vor allem wenn es nach Stefan Ochs geht. Am Montag tut sich die Sonne noch schwer, die kühleren Temperaturen vom Wochenende einzuholen. Laut dem "Wetterochs" klettert das Thermometer auf maximal 22 Grad Celsius. Auch der Dienstag bleibt golden, auch wenn die Sonne am Morgen gegen hartnäckige Nebelfelder zu kämpfen hat. Das schlägt sich auch auf die Temperaturen nieder, die bewegen sich um die 21 Grad Celsius.

Hui oder Pfui? Da gehen die Meinungen auseinander

Der Mittwoch könnte für den Wetterochs eine Trendwende einläuten - und zwar ins Negative. "Möglicherweise setzt sich aber mit einer vorübergehenden Winddrehung auf Nord kühlere und trockenere Luft durch. Dann könnten die Temperaturen in den Nächten wieder bis nahe 0 Grad sinken", erläutert der Meteorologe.

Dominik Jung ist da mit Blick auf Deutschland etwas optimistischer: "Im seriösen Trendzeitraum der kommenden 5 bis 7 Tage ist keine deutliche Abkühlung in Sicht. In der Natur wird da vielleicht sogar schon zu dem ein oder anderen 'Frühlingserwachen' kommen, Pflanzen blühen nochmal auf." Es bleibt also spannend, auch wenn eines klar ist: In den kommenden Tagen sparen wir ordentlich beim Heizen.