• Vollsperrung auf Bahnstrecke Nürnberg - Ebensfeld wegen Bauarbeiten
  • Fernverkehrszüge müssen großräumig umgeleitet werden
  • Einzelne Regionalzüge fallen komplett aus

Aufgrund von Bauarbeiten am Streckenabschnitt Nürnberg - Ebensfeld wird vom 1. bis 5. Dezember 2021 eine Totalsperrung errichtet. Dies teilt die Deutsche Bahn AG mit. Es kommt zu Umleitungen, längeren Fahrzeiten, veränderten Abfahrtszeiten, Haltausfällen und Ersatzhalten im Fern- und Regionalverkehr.

DB baut Strecke zwischen Nürnberg, Bamberg und Ebensfeld aus: Beeinträchtigung des Bahnverkehrs

Alle regulär zwischen Erfurt und Nürnberg verkehrenden Fernverkehrszüge müssen aufgrund der Vollsperrung großräumig über die Schnellfahrstrecke Fulda – Würzburg umgeleitet werden. Die Bahngäste müssen mit einer Fahrzeitverlängerung von rund 100 Minuten rechnen.

Daher entfallen auch alle Fernverkehrshalte in Coburg, Bamberg und Erlangen. Der Großteil der Sprinter-Verbindungen zwischen München und Berlin entfällt auf dem kompletten Laufweg. Der Fernverkehrsknoten Nürnberg ist weiterhin mit dem Regionalverkehr erreichbar.

Im Regionalverkehr fallen die Züge der Linien RE 14, RE 19, RE 35, RE 42, RE 49 und RB 25 zwischen Bamberg und Lichtenfels/Coburg aus und werden durch Busse ersetzt. In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember entfallen zudem einzelne Züge von Nürnberg Hbf bis Bamberg.

Barrierefreier Bahnsteig in Hallstadt geht in Betrieb

Grund für die Totalsperrung sind Bauarbeiten. Während der Sperrung bindet die DB unter anderem die zwei neu errichteten Bahngleise in Hallstadt an die bestehende Infrastruktur an und baut den baubedingten Behelfsbahnsteig an der Station Hallstadt zurück. Dafür geht der neue barrierefreie Mittelbahnsteig samt Aufzug in Betrieb.

Die 83 Kilometer lange Ausbaustrecke Nürnberg - Ebensfeld ist etwa zur Hälfte fertiggestellt. Sie ist Teil der Schnellfahrstrecke München-Berlin. Derzeit befinden sich die Abschnitte bei Forchheim und Hallstadt im Bau.

Die daraus resultierenden Fahrplanänderungen sind in den elektronischen Fahrplanmedien bereits eingearbeitet, heißt es in der Pressemitteilung der Deutschen Bahn. Sie bittet die Reisenden und Anwohner*innen um Verständnis für eventuelle Unannehmlichkeiten.

Auch interessant: Ab sofort muss jeder Fahrgast in öffentlichen Verkehrsmitteln getestet, genesen oder geimpft sein - teilweise ruckelte es bei den Kontrollen aber noch.