Die Dorfgemeinschaft Wohlmuthshüll stimmt sich bereits auf die Weihnachtszeit ein. An diesem Wochenende richten sie einen vorweihnachtlichen Markt aus. In der Filialkirche haben sich jetzt Barbara Lahner und Christine Meier getroffen, um den Stand der Vorbereitungen zu begutachten.

Es gibt bereits einen Kalender für das kommende Jahr und eine Weihnachtstasse. Darauf ist ein Ölgemälde des Ansbacher Künstlers Gregor Schmidaus abgebildet, das die Kirche zeigt. Beide Dinge gibt es am Wochenende zu kaufen.

In den zurückliegenden Jahren war der Markt immer sehr gut bei den Menschen angekommen. Das ist auch Ebermannstadts Bürgermeister Franz Josef Kraus (CSU) nicht entgangen. "Wichtig ist die Initiative. Einer muss vorausgehen", zollte er den Veranstaltern seinen Respekt.

Die Wohlmuthshüller zeigten sich als engagierte Bürger, die Verantwortung für sich und ihr soziales Umfeld übernehmen.

Die Hoffnung lebt weiter

Den Kalender hat Christine Meier in die Hand genommen. Dessen Motto lautet "Früher und heute". Er zeigt Motive aus der unmittelbaren ländlichen Umgebung, aber auch von umliegenden Ortschaften und Naturschönheiten. Diese reichen von Gasseldorf bis Moggast. Nostalgisches und Fortschrittliches stehen sich gegenüber.

Als hilfreich haben sich dabei die Archive von Günther Fuchs und Heribert Theiler erwiesen. Aber auch bei den Familien Sponsel und Häfner ist Christine Meier fündig worden. "Das Zusammentragen und Stöbern in privaten Archiven war nicht einfach", sagt sie. Ein Bild vom alten Dorfbrunnen im Ort hätte sie gerne noch hinzugefügt.
Aber sie konnte schlicht und ergreifend keines finden. Ganz hat Meier die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben: "Vielleicht klappt es ja nachträglich."

Bürgermeister Kraus würdigte den Kalender als "ein Schmuckstück" und dankte den Helfern für all das, was sie auf die Beine gestellt haben.

Auch die Kirche hat mitgeholfen und ohne das Feuerwehrhaus im Dorfzentrum ginge es wohl ebenfalls nicht.
Im vorweihnachtlich geschmückten Feuerwehrhaus von Wohlmuthshüll werden an diesem Wochenende auch Plätzchen, Adventskränze, Gestecke, Holzarbeiten und viele andere Basteleien angeboten.

Ein Besuch bei Barbara Götz vermittelt einen Eindruck davon, was auf die Besucher wartet: "Das ist seit Jahren eine Lagerstätte, die Gold wert ist", sagt Barbara Lahne.

Zu je einem Drittel

Mit dem Töpfern haben die Wohlmuthshüller bereits Anfang des Jahres angefangen, In den folgenden Monaten haben sie weiter fleißig gebastelt und gebaut. Die Ergebnisse lagern nun bei Barbara Götz.

Das leibliche Wohl wird am Wochenende ebenfalls nicht zu kurz kommen, dafür sorgt die Katholische Landjugend Wohlmuthshüll. Ganz besonders dürfen sich auch all jene freuen, die auch in diesem Jahr wieder einen beachtlichen Teil aus dem Erlös als Spende erhalten.

In diesem Jahr sind die bedachten Einrichtungen zu je einem Drittel die Caritas Tagespflege Ebermannstadt, die Filialkirche Wohlmuthshüll sowie die Stammzellenforschung gegen Leukämie am Universitätsklinikum Erlangen.