"Das Rentenalter werde ich hier nicht erreichen", scherzt der 69-jährige Bamberger, der mehr als 30 Jahre Geschäftsführer des Klinikums in Coburg war. Bevor er in den "Unruhestand" trat, übernahm Möller-Ühlken die Funktion als Sprecher des Klinikverbundes "Regiomed", den Verbund der Kliniken in Coburg, Sonneberg und Neuhaus am Rennsteig, Hildburghausen, Lichtenfels und Schleusingen sowie mehrerer Seniorenwohnheime, Servicegesellschaften und Medizinischen Versorgungszentren.

"Dies ist ein Gesundheitskonzern mit etwa 3 000 Beschäftigten, 1 400 Betten, mehr als 60 000 stationären und rund 80 000 ambulanten Patienten und umfasst nahezu alle Bereiche der stationären Krankenhausversorgung, Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege und Behindertenhilfe sowie den bodengebundenen Rettungsdienst im Landkreis Sonneberg", erklärt Uwe Möller-Ühlken.