Sich über die Landesgrenzen kennen - und im Idealfall auch schätzen lernen, das ist für Vroni Kaul und Hans Schmitt in der momentan unruhigen Zeit ein besonders inniges Herzensanliegen. Umso zufriedener sind sie jetzt mit dem Besuch des Mädchenchors der "Singenden Herzen" aus dem ukrainischen Mukatschevo.
Vier Tage machten sie auf einer Rundtour Station im Landkreis Forchheim und in Bayreuth. Ihre Auftritte und erfuhren dabei viel Zuspruch. Vroni Kaul und Hans Schmitt betreuten im Arbeitskreis "Ukraine" der Katholischen Landvolksbewegung (KLB) der Erzdiözese Bamberg die Gäste.


Mit dem Zug in die Ukraine

Kaul und Schmitt gehörten vor etwa 20 Jahren zu den treibenden Kräften hinter dem Austausch. Mit dem Zug fuhren sie damals mühsam in die Ukraine. Dort trat die Weingartser Stubenmusik unter bescheidenen Umständen auf.

Die KLB der Erzdiözese Bamberg gab am Ende den entscheidenden Anstoß, dass sich aus diesem Besuch eine Partnerschaft des Regierungsbezirks Oberfranken mit dem ukrainischen Transkarpatien entstand. Vroni Kaul und Hans Schmitt empfingen jetzt die 39 Reisenden in Forchheim. 32 der 39 Gäste waren Mädchen, alle zwischen zwölf und 19 Jahre alt. Die Unterkunft stellte die Jugendherberge Don Bosco in Forchheim.

Am Tag nach ihrer Ankunft gaben die Gäste ein gut besuchtes Konzert beim offenen Seniorenfrühstück im Globus. Am Nachmittag durften die Gäste auf Einladung von Graf Bentzel den Erlebnispark Schloss Thurn in Heroldsbach genießen. Das Abendessen im Sportheim Weingarts richteten Hans Schmitt und eine Versicherung aus. Es folgten Besuche in Gößweinstein und ein Konzert an der Mariensäule in Effeltrich.


Romantische Orte

Anschließend durfte auch das Königsbad in Forchheim für eine kurze Abwechslung nicht fehlen. An romantische Stelle sangen die Mädchen in der Kapelle der heiligen Margareta in Regensberg, wo sich Georg Hötzelein vom Berggasthof als würdiger Gastgeber zeigte. "Als sie hier zum Abschluss die ukrainische und die deutsche Nationalhymne anstimmten, war dies für uns ein besonders emotionaler Moment", erinnert sich Vroni Kaul.

Die Singenden Herzen boten überwiegend deutsches Liedgut. Beeindruckend war auch die kunstvolle bunte Tracht, die sie selbst genäht hatten. Zum Schluss ging es noch auf Einladung des Bezirks zur Landesgartenschau nach Bayreuth. Über Österreich traten sie anschließend den Weg zurück in die Heimat an. Das Besuch der ukrainischen Sänger war gelebte Völkerfreundschaft.
"Die KLB pflegt Kontakt nach Transkarpatien auf kirchlichen, staatlichen und gesellschaftlichen Ebenen", erläuterte Vorsitzende Kathrin Weiß erläutert. Dazu gehört auch die Unterstützung des Waisenhaus in Peretschin.