Der Übergang würde den Weg vom Stadt-Osten zu den Bahnsteigen um 400 Meter verkürzen. "Vierstellig" schätze er die Zahl der Bürger, "die täglich auf diese Brücke angewiesen sind", sagt Emmerich Huber. Doch weil er und Steffen Müller-Eichtmayer sich nicht mehr über die gesperrte Brücke ärgern wollen, haben sie beschlossen, solange zu feiern, bis die Bahn den Weg doch noch frei macht.
Die Idee sei ihm beim Stammtisch der Grünen gekommen, erzählt Steffen Müller-Eichtmayer. Er nutze die Bahn zwei Mal pro Tag. Und wiederholt habe er sich an die DB-Verantwortlichen gewandt und gefragt, wann denn der Übergang endlich nutzbar sei.
"Der Vertreter der Abteilung Service und Stationen hat mir zu meiner Verwunderung gesagt, dass er definitiv nicht über die Öffnung Bescheid weiß", erinnert sich Müller-Eichtmayer an seine bislang letzte Anfrage von vor 14 Tagen.
Damals hatte die Bahn zum zweiten Mal die Öffnung verbindlich angekündigt. "Wir versuchen es jetzt mit Humor zu nehmen", erklärte Emmerich Huber am Freitagmorgen, als sich erstmals ein Grüppchen Feiernder am Bahnhof traf. Sie tranken ein Glas Sekt und tauschten ihre Erfahrungen über die Nicht-Eröffnung der Brücke aus. "Das machen wir jetzt jeden Freitag - bis die Brücke aufmacht", sagte Emmerich Huber. "Wenn es viele Wochen dauert, können wir die Feier vielleicht mit Blasmusik ausbauen", scherzte Müller-Eichtmayer, der den gesperrten Übergang als ein "echtes Hemmnis für den öffentlichen Personennahverkehr" bezeichnet.


Neuer Öffnungstermin

Auch die Stadt hat nun auf den Druck der Pendler reagiert, die seit August ratlos vor der geschlossenen Brücke stehen. Um wenigsten Auskünfte über die Verzögerung zu erhalten, hat die Stadt Forchheim Telefonnummern von Ansprechpartnern der Bahn veröffentlicht (siehe nebenstehende Box).

Auch am Freitag war von der Deutschen Bahn keine befriedigende Auskunft über den Fortgang der Dinge zu erhalten. Die Abteilung Service und Stationen erklärte sich als nicht zuständig. "Ich kann nicht einwirken, ich bin nicht vor Ort", sagte ein Sprecher. Bei der in Baiersdorf sitzenden Firma Ingenieurgemeinschaft Forchheim Süd (sie ist für die Bauüberwachung zuständig) war der verantwortliche Büroleiter nicht erreichbar. Eine Mitarbeiterin, die betonte, dass sie nicht zuständig sei, spekulierte: "Die Brücke wird frühestens nächste Woche eröffnet." Und Alfons Plenter, bei der DB für das Thema "Träger öffentlicher Belange" verantwortlich, erklärte: "Die Öffnung muss mit dem Betrieb noch geklärt werden." Am Mittwoch werde er sagen können, wann die Brücke öffnet, meinte Alfons Plenter.