Emotionale Solidaritätsbekundung: In Pretzfeld kamen am Sonntag (14. Februar 2021) zahlreiche Landwirte zusammen, um Mike Schmitt, Inhaber der Brauerei Nikl, zu unterstützen. Für ihn fallen aktuell alle größeren Einnahmen weg.

Mit einem Facebook-Video hatte Brauer Mike Schmitt seinen Unmut über das Corona-Management der Bundesregierung geäußert. Vor allem kleine Betriebe litten stark unter der Krise. Sein eigener Betrieb, die Brauerei Nikl, sei ebenfalls betroffen. "Unser Hauptgeschäft fällt komplett aus", erklärt er inFranken.de. Feste und Brauereiführungen mussten alle abgesagt werden. 

Nach Kritik an Söder, Merkel & Co.: Welle der Solidarität für Brauer aus Pretzfeld

Im Anschluss an sein Video, das in den sozialen Medien viral ging, kam eine Welle der Solidaritätsbekundungen auf ihn zu: "Ich habe bestimmt 150 E-Mails bekommen, unzählige Nachrichten und Anrufe. Seit Freitag habe ich fast durchgängig nur telefoniert", sagt Schmitt. 

Gerührt habe ihn aber noch eine ganz andere Aktion. Zwischen 20 und 25 Landwirte machten sich am Sonntag (14. Februar 2021) auf den Weg zur Brauerei Nikl. "Die standen bis ganz hinten", staunt Schmitt noch immer. Im Sommer zuvor hatte der Brauer je einen Kasten Bier an diejenigen Bauern verschenkt, die mit einem Traktor oder Mähdrescher zur Abholung gekommen waren. "Da wollten sie etwas zurückgeben", freut sich Mike Schmitt. 

Nun kamen die Landwirte und kauften zahlreiche Kästen Bier. "Insgesamt 40 bis 45 Stück", schätzt der Brauer. Mit der Aktion wollten die Bauern nicht nur Schmitt unterstützen, sondern auch auf die Situation der kleinen Brauer aufmerksam machen. Für den Gaststätteninhaber kam die Aktion überraschend: "Ich habe gewusst, dass die Bauern drüber gesprochen haben, aber dass da gleich so viele kommen. Das war einfach super!"