Der Landkreis Forchheim schreibt die Reinigung von acht Schulhäusern und vier Verwaltungsgebäuden aus. Einer der beiden Chefs der Unternehmensberatungsfirma "konzept 2", Heiko Ebert stellte am Montag das mehr als 18-seitige Leistungsverzeichnis und den Ablauf vor. Noch diese Woche wird europaweit ausgeschrieben. "Heutzutage ist es nicht einfach Reinigungskräfte zu finden. In manchen Regionen geben Firmen gar keine Angebote mehr ab. Aber hier ich bin zuversichtlich", betonte Ebert.

Bis zum 19. Juni werden die sechs bis acht geeignetsten Reinigungsfirmen ausgewählt. Am 24. Juli findet eine vorgeschriebene Gebäudebesichtigung statt: Firmenvertreter und Verantwortliche schauen sich Herder-Gymnasium, Pestalozzischule, Landratsamt, Berufsschulzentrum und das Gymnasium Fränkische Schweiz in Ebermannstadt an.

Die Reinigungsfirmen geben ihre Angebote ab, die dann nach mehreren Kriterien bewertet werden. Am entscheidendsten sind der Preis und der Leistungswert (Sprich: Wie viel Quadratmeter pro Stunde kalkulieren die Firmen für die Reinigung). Erst Mitte September bekommen die Firmen einen Zuschlag. "Am Ende geht es um eine Entscheidung für das rechtssicherste - nicht das billigste - Angebot", so Ebert.

CSU-Kreisrat Lang kritisierte den Planungs-Aufwand und wollte wissen, wie viel die Ausschreibung kostet. Antwort: Dies dürfe in einer öffentlichen Sitzung nicht bekannt gegeben werden. Die EU-Ausschreibung sei nach Vergaberecht unumgänglich. Der Schwellenwert liege bei Kosten von 221 000 Euro. "Mit den vier Millionen ist man weit darüber, Umgehen wäre definitiv nicht möglich", betonte der Unternehmensberater.


Ist die Leistung zu schaffen?

Reinhold Otzelberger (SPD) hakte hinsichtlich der Arbeitsbedingungen der Putzkräfte nach: Laut Leistungsverzeichnis müsse eine Putzkraft bei Klassenräumen beispielsweise in der Stunde 220 bis 280 Quadratmeter reinigen. "Drei bis vier Klassenzimmer für einen Stundensatz von 10,56 Euro brutto. Ist das zu schaffen?"

Ebert hält diese Vorgaben für umsetzbar, seine Firma habe mittlerweile 300 solcher Ausschreibungen begleitet. "Wenn wir vergleichen, sind wir recht moderat unterwegs", findet er. Auch Karl Waldmann (Grüne) betonte die soziale Verantwortung des Landkreises gegenüber den Reinigungskräften. "Bei allen Ausschreibungen, die ich am Herder-Gymnasium mitgemacht habe, hatten die Putzfrauen danach weniger Stunden zur Verfügung als davor. Und das möchte ich verhindern."

Waldmann forderte deshalb bis zur nächsten Kreisausschuss-Sitzung eine Übersicht, wie viele Stunden aktuell vorgesehen und künftig geplant sind. Unternehmensberater Ebert versprach: "Das sollten wir hinbekommen, wenn die Angebote vorliegen, dann kann man das natürlich auf die Minute genau ablesen."


Infobox: Diese Reinigungsleistungen werden ausgeschrieben

Für die Dauer von vier Jahren sollen folgende Gebäude gereinigt werden:
Los 1: Bauhof, Berufliches Schulzentrum Forchheim, Pestalozzischule und Georg Hartmann-Realschule
Los 2: Herder-Gymnasium, Ehrenbürg-Gymnasium, Landratsamt Forchheim und Deponie
Los 3: Gymnasium Fränkische Schweiz, Realschule Ebermannstadt und Dienststelle Ebermannstadt
Los 4: Realschule Gräfenberg
Los 5: Glasreinigung aller Gebäude (ein sogenanntes Fachlos)

Verfahren Die Ausschreibung erfolgt mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb. Europaweit können alle Reinigungsfirmen ihr Interesse bekunden. Über die Kriterien Qualifikation und "garantierte Reaktionszeit" (örtlicher Bezug wichtig) wird eine Rangliste erstellt. Davon werden nur die ersten sechs bis acht Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert.

Entscheidung Die Bewertung der Angebote erfolgt nach folgenden Kriterien: Preis, Leistungswert (wie viel Fläche in welcher Zeit gereinigt wird), Zeit für Objektbetreuung, Konzept zur Qualitätssicherung, Konzept zur Objektorganisation. Nach diesen Kriterien werden Punkte vergeben, die Firma mit der höchsten Punktzahl ist das wirtschaftlichste Angebot. Bei der Glasreinigung gilt als Zuschlagskriterium nur der Preis.

Mindestlohn Seit 2007 gibt es bei der Gebäudereinigung einen Mindestlohn nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz. Für Gebäudereiniger liegt der Stundenlohn aktuell bei 10,30 Euro, 2019 erhöht er sich auf 10,56 Euro.