"Für 8.8. ist bei uns nur eine Trauung verzeichnet", informiert Beate Hofmann vom Standesamt Heroldsbach. Am 18.8. wollen sich drei Paare das Jawort geben. "Nichts Außergewöhnliches", findet Hofmann, denn auch an normalen Tagen, habe es schon mal zwei, drei Trauungen gegeben.

Christine Distler vom Standesamt Gosberg meldet für 8.8. und 18.8. exakt acht Hochzeiten, korrigiert sich aber dann. "Schade, zwei haben wieder abgesagt." So findet am 8.8. nur eine Hochzeit statt. Am 18.8. dagegen treten fünf Hochzeitspaare vor den Standesbeamten. Hier mache sich die Hochzeits-Location Schloß Wiesenthau deutlich bemerkbar. Viele Paare von außerhalb bevorzugten das romantische Ambiente des Schlosses für ihre Hochzeit. Pro Jahr können das schon mal bis zu hundert Hochzeiten sein.

Auch Bürgermeister Heinz Richter (FW) meldet einen Trend zu mehr Hochzeiten. In Neunkirchen am Brand seien heuer mehr Ehen geschlossen worden als in den vergangenen Jahren. Für den 8.8. dagegen finde sich nur ein heiratswilliges Pärchen, für 18.8. gebe es keinen Eintrag.

Ähnlich gering sind die Zahlen in Ebermannstadt. Im Standesamts-Terminkalender seien für den 18.8. drei Trauungen vermerkt. Für 8.8. gebe es keinen Eintrag, berichtet Gerdi Lang. Sie findet: Von einem Hype könne man da schwerlich sprechen. Da schließt sich die Kollegin aus dem Markt Wiesenttal an. Die Zahlen sind identisch. Dafür kann sie mit einer Hochzeit am 13. August aufwarten. Das Pärchen ist offenbar nicht abergläubisch, oder hat mit der Zahl 13 bislang gute Erfahrungen gemacht.

Jeweils eine Trauung ist in Egloffstein für 8.8 und 18.8. anberaumt. Deshalb findet Birgit Berner vom dortigen Standesamt: Schnapszahlen hätten an Attraktivität verloren. Viel häufiger komme es vor, dass sich Brautpaare am Datum ihres Kennenlern-Tages. Dem Geburtstag eines der beiden Partner oder dem Hochzeitstag ihrer Eltern trauen lassen. Ein Hochzeits-Termin, mit dem eine romantische Geschichte verbunden ist, präge sich mindestens so gut ins Gedächtnis ein, wie eine Schnapszahl, ist die Mitarbeiterin des Standesamtes Wiesenttal überzeugt.

Bei den Standesämtern in Gößweinstein und Gräfenberg gehören Schnapszahlen - was den 8.8. und 18. 8. dieses Monats anbelangt - nicht zu Rennern. Weder bei Katrin Grasser (Gößweinstein) noch bei Anja März aus Gräfenberg hat sich für diese beiden Tage ein heiratswilliges Pärchen angemeldet. Dafür musste die Mitarbeiterin des Standesamtes Gößweinstein nicht einmal in ihrem Terminkalender nachsehen. "Das wäre mir aufgefallen."