Auf einer Fläche von rund 175 Quadratmetern vermittle die Dauerausstellung alles Wissenswerte über die Kulturlandschaft der Region.

Die ehemalige Aufenthaltshalle des Bahnhofs empfängt den Besucher mit vielen Schaubildern, die schwerpunktmäßig die Geologie der Region, Flora und Fauna beleuchten. Ein Film präsentiert zudem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen des Naturparks.

4500 Besucher im ersten Jahr

Im zweiten Raum ist unter anderem eine Modelleisenbahn aufgebaut, die an die Wiesenttal-Bahn erinnert. "Muggendorf, hier Muggendorf", begrüßt die Stimme von Paul Pöhlmann die Besucher im Museum.
"Für die Fahrgäste der Dampfbahn Fränkische Schweiz ist Muggendorf nach wie vor eine feste Haltestelle", informierte Bürgermeister Helmut Taut, der daran erinnerte, dass die neue Einrichtung bereits im ersten Jahr 4500 Besucher verzeichnete. Im zweiten Raum geht es um Brauchtum, sowie die kulinarischen Genüsse und die Burgen der Region. Ein Modell, das Bürgermeister Helmut Taut in seiner Eigenschaft als Berufsschullehrer mit seinen Schülern gebaut hat, zeigt den Judenhof in Tüchersfeld, der das Fränkische-Schweiz-Museum beherbergt.

Im letzten Raum wird intensiv das Thema Höhlen und Klettern dargestellt. Sie prägten die Region, so dass es nahe liegend gewesen sei, diesem Aspekt einen besonderen Stellenwert einzuräumen, erklärte Dieter Preu, Leiter der Forschungsgruppe Höhle und Karst beim Naturpark Fränkische Schweiz. Die Präsentation lade ein, selbst als Höhlenforscher aktiv zu werden, fand Sandra Schneider.

Sie informierte, dass es demnächst auch ein Informationsflyer in einer Auflage von 30 000 Stück zu diesem und allen weiteren Informationsstellen des Naturparks geben werde. Angedacht seien auch Führungen von Schulklassen und interessierten Gruppen durch das Infozentrum. Erst einmal aber sollten die Touristiker die wichtigsten Einrichtungen der Region kennen, fand die Leiterin der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz. Sie hofft, dass sich auch Gastronomen und Beherbergungsbetriebe das Info-Zentrum des Naturparks anschauen. "Nur was man kennt, liebt man", fand Sandra Schneider, die darauf setzt, dass die Bewohner der Fränkischen Schweiz den Gästen das Info-zentrum wärmstens ans Herz legen.

Verbessert werden soll die Vernetzung zwischen den Gemeinden und dem Info-Zentrum. So soll im Info-Zentrum Informationsmaterial über die Gemeinden in der Fränkischen Schweiz aufgelegt werden.

Geöffnet ist das Informationszentrum in Muggendorf heuervon Beginn der Osterferien bis Oktober täglich von 8.30 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist gratis. Weitere Informationen bei der Touristinformation Muggendorf unter Telefon 09196/929931.