Wintereinbruch im Landkreis Forchheim am Dienstag und Einsatz für die Feuerwehr Kirchehrenbach: Gegen 9.30 Uhr alarmierte die Leitstelle Bamberg die Einsatzkräfte aus Kirchehrenbach zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Kreisstraße Richtung Leutenbach. Bei diesem Stichwort wird automatisch eine zweite Feuerwehr mit hydraulischer Rettungsschere und Spreizer hinzugezogen, deshalb war die Weilersbacher Feuerwehr ebenfalls auf Anfahrt.

Beim Eintreffen am Unfallort zwischen Kirchehrenbach und Leutenbach konnte Entwarnung gegeben werden: Es befand sich keine Person mehr im verunglückten Auto.

Elf Frauen und Männer waren mit drei Einsatzfahrzeugen ausgerückt. Sie konnten aber nach knapp 15 Minuten wieder zurückfahren. Die Weilersbacher konnten bereits vorher ihre Alarmfahrt abbrechen.

"Hier und da macht sich die Homeoffice-Tätigkeit einiger Einsatzkräfte deutlich positiv bemerkbar bei der Tagesalarmstärke", sagt Kommandant Sebastian Müller von der FFW Kirchehrenbach, "wenn uns die Pandemie sonst nur Sorgen macht - das ist definitiv für die Gemeinden und ihre Feuerwehren eine positive Entwicklung bei der Sicherstellung der Gefahrenabwehr."