Polizei Ebermannstadt deckt falsche Anzeige auf: Bereits Ende Februar erstattete ein 32 Jahre alter Mann aus Kirchehrenbach Anzeige bei der Polizei wegen Unfallflucht. Wie die Polizei Ebermannstadt am Donnerstag (18.03.2021) berichtet, hatte er angegeben, dass seine kleine Tochter durch einen vorbeifahrenden Traktor verletzt wurde.

Der 32-Jährige war mit dem acht Monate alten Baby auf einem Feldweg spazieren, als der Traktor angeblich vorbeifuhr. Dabei seien Steine aufgewirbelt worden, die in den Kinderwagen fielen und das Kind am Kopf verletzten. Der Traktorfahrer sei geflüchtet.

Baby durch aufgewirbelte Steine am Kopf verletzt? Das geschah wirklich

Nun stellte sich heraus, dass der Vorfall ganz anders ablief, als der Vater behauptete. Die Polizei ermittelte zunächst gegen den unbekannten Fahrer wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und suchte Zeugen. Schon zu Beginn der Ermittlungen kamen der Beamten jedoch Zweifel, auch die gesicherten Spuren stimmten nicht mit der Geschichte des 32-Jährigen überein.

Nach weiteren Ermittlungen und Vernehmungen hat sich schließlich gezeigt, dass der Mann bei der Anzeigenerstattung gelogen hatte. Der Kinderwagen hatte sich auf dem Feldweg selbstständig gemacht, als der Vater einen kurzen Moment unaufmerksam war. Daraufhin kippte der Kinderwagen samt Baby in einen Graben, wobei das Mädchen an der Stirn verletzt wurde.

Aus Angst vor möglichen Konsequenzen erfand der Vater die Geschichte mit dem Traktor. Er gestand die Geschichte letztendlich gegenüber den Polizisten und wird nun wegen Vortäuschens einer Straftat zur Verantwortung gezogen.

Symbolbild: Ben_Kerckx/ Pixabay.com