In einer Grund- und Mittelschule im Landkreis Forchheim ist eine Debatte um Waschbecken entbrannt. 

Im Gemeinderat wurde bereits diskutiert, ob darauf in Klassenzimmern verzichtet werden könne. Nun wehren sich die Eltern der Schüler. 

Update vom 28.10.2020: Elternbeirat startet Waschbecken-Initiative

Der Elternbeirat hat nun eine Initiative gestartet, die verhindern soll, dass die im Gemeinderat diskutierten Pläne umgesetzt werden. Die Eltern hoffen dabei auf die Unterschriften von Unterstützern. 

"Aus pädagogischer Sicht ist es unabdingbar, dass wieder Handwaschbecken in den Klassenräumen installiert werden. In unserer Schule wird gelebt und nicht steril gearbeitet", heißt es. Dabei werden einige Beispiele aus dem Alltag in der Schule genannt: 

  • Im Kunstunterricht werde gebastelt und mit Wasserfarben gemalt: "Nach getaner Arbeit" müsse man die Tische abwischen.
  • Der "Blumendienst" benötige Wasser für die Pflanzen im Klassenzimmer.
  • Obst und Gemüse müsse man abwaschen können. 
  • Um kleine Verletzungen, wie Schürfwunden, versorgen zu können, sei Wasser nötig. 
  • Händewaschen sei auf der "Tagesordnung", um die Hygiene zu gewährleisten. 

Erstmeldung vom 21.10.2020: Händewaschen für Kinder in Hallerndorf zu teuer?

Überhaupt nicht einstimmig, sondern mit elf Gegenstimmen sogar ablehnend standen die Gemeinderäte dem Vorschlag der Verwaltung gegenüber, bei der Sanierung der Grund- und Mittelschule Hallerndorf jedes Klassenzimmer wieder mit einem Waschbecken auszustatten. Da die Klassenräume nicht mehr mit Kreidetafeln ausgestattet sind, waren die Waschbecken überflüssig und die Planer hatten darauf verzichtet.

In Zeiten von Corona stünden jedoch die Hygiene und das Händewaschen im Fokus. Viele der Gemeinderäte sprachen sich jedoch dagegen aus, zumal die Hygienekonzepte der Schulen vorsehen, dass die Schüler möglichst einzeln auf die Toilette gehen: "Dort können sie dann auch ihre Hände waschen", argumentierte Angelika Pfister.

In Zeiten von Corona: Schüler sollen Hände auf der Toilette waschen

Auch Werner Fischer (WG Hallerndorf) findet den Einbau von Waschbecken in Klassenräumen unnötig. Er wollte wissen, ob der Haushalt die dafür nötigen Kosten von rund 80.000 Euro überhaupt hergebe?

Auch interessant: Ab morgen neue Corona-Regeln im Kreis Bamberg: Infektionen steigen über Warnwert

Raimund Lunz (Bürgerliste Gemeinde Hallerndorf) war jedoch anderer Ansicht. Er fand, Waschbecken gehören in Schulräume: "Das ist heute noch wichtiger als früher!" Schlussendlich fand die Mehrheit der Gemeinderäte die Anzahl der Waschbecken in den Sanitärräumen ausreichend.