Lokalgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes schreibt die Gaststätte Kroder: Bereits seit Anfang 1800 wurde hier auf Haus Nummer 43 in Schlaifhausen ein Gemischtwarenladen mit Bierverkauf betrieben. 1818 lebten noch Johann Georg Löhr und seine Ehefrau Maria Margaretha in dem Anwesen. Als Georg Löhr 1824 starb, heiratete seine Witwe schon ein Jahr später Johann Georg Kroder, der 1825 eine Bierwirtschaft einrichtete. Sohn Elias erhielt 1864 vom Königlichen Bezirksamt in Forchheim die "Gastgerechtigkeit" bescheinigt und damit die Konzession zum Verkauf warmer Speisen und zur "Beherbergung von Fremden" - bis heute wird der Familienbetrieb in der sechsten Generation weiter geführt.