„Der Weihnachtsmarkt ist neben dem Annafest eines der Highlights im Veranstaltungskalender der Stadt“, wird Forchheims Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) von der Stadt zitiert. Bei aller Vorfreude gelte es allerdings auch, immer das aktuelle Pandemie-Geschehen im Blick zu behalten, erklärt die Stadt Forchheim in einer Pressemitteilung.

Rund 20 Buden gruppieren sich in der historischen Altstadt von der Sattlertorstraße 8 (Eisdiele „Buonissimo“) zur Sattlertorstraße 28 bis hin zum Amtsgericht. In den hölzernen Buden würden neben kulinarischen Weihnachtsklassikern wie Bratwurst und Glühwein unter anderem auch Socken, heiße Maroni und Produkte aus Olivenholz angeboten. Veganer*innen und Vegetarier*innen müssten nicht hungrig nach Hause gehen, für sie gibt es ebenfalls ein breites kulinarisches Angebot. Die Sattlertorstraße und die Kapellenstraße blieben in diesem Bereich für den Verkehr gesperrt.

Anstelle des Adventskalenders am Rathaus werde es eine weihnachtliche Lichtershow geben, die an die Fassade der Kaiserpfalz projiziert wird. Auf der Bühne im Kaiserpfalzgraben träten täglich zwischen 17:00 und 19:00 Uhr verschiedene Musikgruppen auf. Die „Türchen-Öffnung“ des Weihnachtsengels finde ab 01.12. täglich um 18:30 Uhr statt, an Heiligabend öffne sich das „Türchen“ bereits um 12:00 Uhr.

Ein Hauptaugenmerk werde auf die Einhaltung des Schutz- und Infektionsschutzkonzeptes mit Sicherheits- und Hygieneregeln und vor allem auf die Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage gelegt, die das Bayerische Wirtschaftsministerium im „Rahmenkonzept für Weihnachtsmärkte“ veröffentlicht hat.

Die Stadt weist darauf hin, dass gegenüber Personen, die Sicherheits- und Hygieneregeln nicht einhalten, "konsequent vom Hausrecht Gebrauch" gemacht werde. Den Weisungen des Sicherheitspersonals sei Folge zu leisten. Außerdem würden Hinweisschilder mit den Sicherheits- und Hygieneregeln gut sichtbar an jedem Zugang zum Weihnachtsmarktgelände angebracht. Bühne und technische Anlagen würden nach jeder Veranstaltung täglich desinfiziert. Bei einem Wechsel von Mikrofonen oder anderen mobilen technischen Teilen während der Veranstaltung erfolge dies durch das technische Personal.

Wo immer möglich, sei ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen Personen einzuhalten. Von der Pflicht zum Tragen einer Maske seien ausgenommen: Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres, Personen, die glaubhaft machen könnten, dass ihnen das Tragen einer Maske aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar sei. Dies sei vor Ort sofort durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses im Original nachzuweisen.

Geöffnet sei der Weihnachtsmarkt vom 26. November bis zum 24.Dezember 2021 und zwar von Montag bis Freitag von 12 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 11:00 bis 20:00 Uhr. An Heilig Abend ist der Markt von 09:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. Standorte sanitärer Einrichtungen sind: Saltorturm Kaiserpfalz, Kaiserpfalz-Innenhof und Rückseite Sattlertorstr. 5 gegenüber der Kirche. Auf diese Standorte werde durch Schilder hingewiesen.

In der Adventszeit, das heißt vom 26.11.2021 bis 24.12.2021, ist in der gesamten Innenstadt von Forchheim von Montag bis Freitag das Parken auf Kurzzeitparkplätzen ab 17 Uhr gebührenfrei, sprich es brauche für diese Zeit Uhr kein Parkschein gelöst zu werden. Die Tiefgarage und das Parkhaus Kronengarten seien von der Gebührenbefreiung ausgenommen. Die Parkplätze gegenüber des Rathauses (auch die Motorradparkplätze) seien weiterhin verfügbar. Die Sattlertorstraße und die Kapellenstraße blieben im Bereich des Weihnachtsmarktes für den Verkehr gesperrt. Der Verkehr werde in beiden Richtungen über die Karolingerstraße umgeleitet.